Sonntag, 20. Dezember 2015

Hairside Story


Ihr wartet schon seit Ewigkeiten darauf, ich ahnte es. Heute in der Musical Edition – ein Haarupdate! Ich konnte mich beim Titel gar nicht entscheiden, beinahe wäre es “Hairloose” geworden. :D
Seit Jahren, ja seit ungelogen fast 10 Jahren, möchte ich echt  gerne lange Haare haben. 2010 habe ich hier auf dem Blog sogar eine ganze Kategorie darüer gehabt, die meinen Fortschritt dokumentieren sollte. Die letzten Einträge sind von Mitte 2012 und seither hat sich offiziell der Wind gedreht.
War ich 2012 noch am Jammern, bin ich quasi schon am Weinen. Denn ihr kennt mich, alles ist noch beschissener geworden! :D Ein Rant und ganz viel Weibergeheule nach dem Cut, denn ich hab ja keine richtigen Probleme.


Vor einer Woche erinnerte ich mich an mein fragwürdiges Hobby, mir ein Maßband über den Kopf zu zurren und habe mich gleich wieder in dieser Disziplin versucht.
Ich möchte das überraschende Ergebnis gerne mit der letzten Messung vom Juli 2012 vergleichen, damit alles noch ein bisschen imposanter erscheint. Vorsicht, Rapunzel erschlägt euch gleich mit ihren gigantischen Zöpfen, tretet lieber einen Schritt zurück!

Vor mittlerweile 3,5 Jahren maß mein Haar also 75cm.
Vor 1 Woche maß mein Haar … immer noch 75cm.

Nein, ich war nicht überrascht. Natürlich muss ich mich auch mal im Spiegel anschauen und mir war bewusst, dass ich jetzt nicht wie Cousin It rumlaufe.
Ich habe zur Zeit aber  ein echt viel größeres Problem als meinen fehlenden Zuwachs. denn ich hab nicht nur zusätzlich fehlendes Volumen und fehlenden Glanz, sondern auch … fehlendes Haar.
Aufgrund der zipfeligen Spitzen habe ich das ganze Jahr über monatlich geschnitten, um ein bisschen “Fülle” in die Enden zu bringen. Vergeblich, aber das muss ich nicht betonen, oder?

Ich könnte kotzen. Meine ganze Kindheit lang hatte ich megadickes Haar, supervoluminös und aufgepufft und dick und ich habe es nicht wertgeschätzt. In meiner Jugend hab ich jeden Scheiß reingefärbt, sie waren immer noch viel zu dick und plustigerig – was habe ich geschimpft. Schritt für Schritt  wird es dann nach meiner Teeniezeit leicht kahl auf dem Schädel. Es frustriert mich und ich weiß nicht, ob es nur gefühlt schlimmer wird, oder ob es das tatsächlich ist.

Seit Jahren färbe ich nicht mehr, ich töne nur noch 2x im Jahr, wenn überhaupt. Ich wasche selten, ich föhne nicht, ich schmiere mir alle 2 Wäschen eine Kur auf den Kopf. Kein Glätten, kein künstliches Locken, kein Silikon. Nur Zöpfe, Dutts, Kokosöl, Arganöl, Jojoba, Aloe Vera und ein paar Voodootänze.
Spliss, trockene Enden und Zuckerwattenhaare – okay, damit komm ich echt klar, das ist halt einfach so. Aber das mein Zopfumfang gefühlt kleiner als der Schwanzumfang einer Maus ist, ist einfach nur noch gemein. Dass bei spröden Haaren viel wegbricht, geht mir ja schon in den Schädel, aber insgesamt bin ich kurz davor, nur noch mit Spidermanmütze wegzugehen.

Abgesehen von den äußerlichen Einflüssen nehme ich  weiter dauerhaft Zink ein weil es ohne gar nicht geht. Ich habe regelmäßig Eisenmängel und Anämien, aber da sind meine Werte gerade noch in Ordnung. Schilddrüsenwerte habe ich die üblichen auch kontrollieren lassen, aber auch hier – alles okay.

Ich wiederhole: ICH KÖNNTE KOTZEN!

Kennt ihr das, wenn gerade einer eurer Komplexe so präsent ist, dass ihr den Alltag gar nicht mehr meistern könnt, ohne dass er omnipräsent ist?
Ich kann echt niemanden anschauen, ohne gierig auf die Frisur zu stieren und grün anzulaufen vor Neid. “Wow, dieser Zopfumfang!”, “Mann, so eine Frisur könnte ich mir ja nicht machen.” , “Ich hätte ja auch gern so einen Pony, aber dann bleiben keine Haare mehr für den restlichen Kopf über”. So geht das den ganzen Tag.

Charlotte Roche hatte vor tausend Jahren mal in einem Interview erwähnt, dass ihr ein Zahn fehlt und sie an dieser Stelle Probleme mit dem Zahnfleisch hat – jeder lächelnde Mensch hat sie zu dem Gedanken gebracht “Wow, die hat ja Glück mit so einem schönen Zahnfleisch!” – und dass es anderen auch so geht wie mir, tröstet ein bisschen. Ein Minibisschen.
Achja, dieser Rant war mein Geschenk zum 4. Advent. :D

10 Kommentare:

Touching The Rainbow hat gesagt…

Ich hab neulich gehört, dass der Zopf gar nicht so toll sein soll wie man in Langhaarnetzwerken immer glaubt, weil ab einer gewissen Länge der Zug auf den Haaren dazu führt, dass es sehr langsam aber allmählich immer weniger werden.
Keine Ahnung ob das stimmt, aber ich hab bei meiner Mutter ein ähnliches Phänomen beobachtet. Vielleicht kannst du es ja mal im Hinterkopf behalten.
Und ja, ich kenn das ganz genau. Wenn man Probleme mit etwas hat, sieht man irgendwann alle anderen an und denkt sich "sowas kann ich gar nicht".

Zeitzeugin hat gesagt…

Kenne ich. Vor allem, weil das Problem niemand ernst nimmt. "Es sind nur Haare" - ja. WENN man normale Haare hat. Wenn nicht, ist es ein echtes, reales Problem. Du bist definitiv nicht alleine :)

julia hat gesagt…

i feel you, girl!

echt jetzt...

Alice hat gesagt…

Ich kann dich gut verstehen. Ich benutze seit einer Weile Plantur21 Shampoo und Spülung und hoffe, dass ich den Haarwurzeln damit das gebe was sie am ausfallen hindert. Wäre das vielleicht auch was für dich?

Viva hat gesagt…

Das mit dem Zopf habe ich mir auch schon manches Mal gedacht, aber ich wechsel wirklich durch und habe ganz selten wirklich stramme Zöpfe (Migränegefahr). Zusammenbinden oder hochstecken muss ich mein Haar wegen der Arbeit immer.

Guddy - ja, genau!! Wenn man dann noch so eine einfühlsame Mutter hat, die immer wieder Sachen sagt wie "Ih! Ist dein Zopf dünn geworden! Das war doch früher nicht so! Du hattest mal so schöne Haare!"

Julia http://i3.kym-cdn.com/photos/images/facebook/000/107/432/i_hug_that_feel.png

Alice, ich habe total Angst, dass ich davon "abhängig" werde. Meine Mutter nimmt das Zeug in allen Varianten dauerhaft seit Jahren, und wenn sie nur mal eine Woche aussetzt, fallen ihr (natürlich nur gefühlt) alle Haare aus - und dann wieder Panik.

Anonym hat gesagt…

Hast du schon mal über Clip-In-Extensions nachgedacht? Ich weiß, dass das nicht dein Ursprungsproblem löst, aber ich finde das Ergebnis schön und unkompliziert. Muss ja nicht für die Länge sein, nur für's Volumen :)
Gruß, Lua

Viva hat gesagt…

Ja, drüber nachgedacht habe ich tatsächlich, aber eher über richtig reingeschweißte (oder wie man das heute auch macht), weil mir das Geld echt schon egal ist. Aber ehrlich gesagt habe ich die Sorge, dass ich mich ohne Extensions dann gar nicht mehr ansehen mag und für immer im Extensionskreislauf steckenbleibe. Wenn man sich erst mal an ein bisschen Fülle gewöhnt hat, ist es bestimmt schrecklich, wenn die nach ein paar Monaten rausmüssen.
Bei Clip Ins bleibt der Schreck vermutlich weg oder ist zumindest ein bisschen kleiner.

Anonym hat gesagt…

Wie hoch ist denn dein Ferritin-Wert? Bei Haarausfall sollte er bei mindestens 70 liegen (sagt eine, die auch immer unter 20 rumdümpelt...) Viele Hausärzte gehen nur nach dem freien Eisen im Blut und ob eine Anämie vorliegt. Als mein Wert mal bei 60 war, hatte ich das Gefühl, der HA wird deutlich weniger.

Viva hat gesagt…

Bei der letzten Laborkontrolle lag mein HB bei 12, mein Ferritin bei 8. Hört sich im ersten Moment nicht gutan, aber meine Hausärztin fand das nicht besorgniserregend weil ich im Schnitt mit dem Ferritin bei 3 liege. Ich will deswegen auch nicht unbedingt mit Selbstmedikation ran, weil ich Angst vor Überdosierung habe, und versuche viel über die Ernährung zu regeln.
Ich habe mittlerweile noch eine Fettunterversorgung bei mir im Verdacht, darauf hat mich eine befreundete Ärztin gebracht, aber meine Hausärztin habe ich noch nicht darauf angesprochen.

Cat hat gesagt…

Hallu, ich habe ziemliche wolle auf den kopf und wollte mal ein paar tipps dalassen, die ich befolge ( bin auch sehr experimentierfreudig xD)

Egal wie, iss viele Haferflocken, da ist biotin drin, welches das haarwachstum anregt
Ich benutze schaumaschampoo ("trockene spitzen, fettender ansatz")
Und ich benutze von aldi dieses silikonspray zum haare trennen, damit man besser bürsten kann
Da silikonöl ein entschäumer ist, muss man mehr schampoo nehmen
Ich föhne meine haare, kopfüber und bürste dabei
Beim duschen haare kalt abspülen, bis sie sich kalt anfühlen
Für extra volumen mit zweierlei schampoo in einem duschvorgang waschen

Kommentar veröffentlichen

Bitte hier Ihre Blogwerbung mit schmalzigen Herzchen einfügen.