Dienstag, 28. Oktober 2014

Den Arsch hochbekommen


Warum ist es eigentlich so schwer, sich einfach mal zu überwinden?

Ich weiß. Ich schreibe hier mit Leuten, die seit etlichen Jahren ununterbrochen bloggen, nie eine Postfrequenz von 4 Beiträgen pro Woche unterschreiten und sich täglich das Gesicht HD-Mörteln. Leuten, die jeden Tag Blogilates machen, 2x die Woche ehrenamtlich blinden Obdachlosen aus Paraguay vorlesen und  ihnen voller Herzenswärme Stoffeulen zum Kuscheln filzen. Solche Menschen, die neben einem Vollzeitstudium noch voller Inbrunst ihre Kalender mit bunten Locherschnipseln aus Blattgold und farbigem Tesafilm verzieren, auf dem sich zwei niedliche Wasserschweinchen auf einer Jugendstilranke paaren. Einfach nur, weil sie Lust drauf haben.

Ich hingegen komme mit einem lowleveligen Energie- und Komfortbalken von der Arbeit nach Hause und poliere “buhuhu”-machend meinen dunkelroten Stimmungskristall und kann mich nicht zu mehr aufraffen als zu tiefschürfender Langeweile.
Man würde gerne dies, oder könnte ja mal das, achja - außerdem wollte ich ja schon lange jenes. Aber bevor man die Zeit “vergeudet” mit Sachen, die nur Spaß machen, statt doch noch was für die Arbeit zu machen oder Wäsche zu waschen… ach guck mal, da witzige Katzengifs, und ups, schon ist wieder 22.30 Uhr.

Ich bewundere es, wenn jemand absolut in irgendeinem sinnlosen Scheiß aufblühen kann, nur weil es Spaß macht. Wirklich. Ich kann das nämlich nicht. Auch wenn ich wirklich Lust zu irgendetwas habe, bremse ich mich da ziemlich zügig selber aus, egal auf welcher Stufe der Sinnlosskala sich die Tätigkeit befindet – ist es nicht allgemein als nützlich oder notwendig anerkannt, tu ich mir schwer, einfach mal einer spontanen Lust nachzugehen.

Zum Beispiel … das Bloggen.
Bloggen. Hm. Ach, hm, nee. Ich weiß nicht. Lust hätt ich zwar, aber …
Nach einer Zeit ohne Bloggen und Bloglesen wachsen die Hemmungen doch nochmal merklich an. Ich hab doch eh alles verpasst. Nicht nur die langweiligen LEs, die mich schon lange nicht mehr "angefixt" haben nein – vor allem das Geläster! Alle Shitstorms, die ganzen Streits, wer sich welche Goodiebags unter den Nagel gerissen hat und wer wen hasst, weil er die schönere Suit auf Beautyevent XY bekommen hat. Und das Schreiben fehlt mir.
Man fühlt sich wie eine 3. Klässlerin, die als einziger den Kommunionsunterricht nicht mitmachen darf, weil sie nicht getauft ist und dann aufm Schulhof untern durch ist.
Bäm, dann ist man außen vor, weil man nicht dabei war.
Man ist die, die im Bauch Beine Po-Kurs nicht mal jammerfrei ihre Knöchel berühren kann, während alle anderen an ihren Füßen lutschen können. Die, die ein halbes Jahr im Ausland auf eine Kuhranch gearbeitet hat, nach Hause kommt und merkt: Scheiße, ich hab meine drei Lieblingskühe in der TK mitgebracht und hier sind alle vegan geworden. Eine, die sich in ihre Skinnyjeans hungert und merkt, Fuck, jetzt sind wieder Boyfriendjeans in.

Die Hälfte meiner Blogroll ist mittlerweile ausgestorben. Wer lebt denn überhaupt noch? Liest das hier noch jemand? Ist Blogger mittlerweile das Beepworld der 2010er Jahre, nur ohne animierte Pentragrammgifs?