Montag, 16. September 2013

Ach, warum nicht?

Das sollten wir alle nämlich viel öfter sagen.
Die unausgesprochene Frage, die mir Frauenzeitschriften nämlich immer subtil stellen, ist: “Was stellt ihr euch denn alle so an?”
Ich weiß nicht mehr so recht, wie das passiert ist, aber mich erreichen aus unerfindlichen Gründen diverse Newsletter von Brigitte, Glamour und so weiter. Normalerweise lasse ich solche Mails ja im Posteingang liegen, bis meine ungelesenen Nachrichten wieder im dreistelligen Bereich sind.. aber meine Hoffnung, dass sie sich alleine kompostieren und etwas sinnvolles daraus entsteht, ist mit den Jahren ein bisschen gesunken. Damit will ich sagen, ich versuche Ordnung zu halten, meine Damen, und habe deswegen auf “Lesen” geklickt.
Was habe ich eigentlich die ganzen Jahre nur verpasst? Grandiose Dinge, die mich den ganzen Nachmittag amüsiert haben, fand ich dort. Echt jetzt.
Die Highlights?
Ich bitte euch. Als ob ich die jemandem entgehen lassen würde.


Es begann… mit den Herbst-Trends 2013, die mit die Brigitte nahelegen wollte.
Okay, das geht ja noch, das schau ich mir an. Ich mein, nur weil ich keinen Stil habe, heißt es ja nicht, dass ich uninformiert sterben will, oder?
Während ich so blätterte, stolperte ich zuerst über den Wet Look. Den Lipgloss-Schmonz wollen sie uns doch alle zwei Jahre aufs Gesicht schmieren, das ist nichts Neues, aber … diese Leuchtkraft! Ich bin überzeugt!
Weiter zu Trend Nummer 3: Dem auffälligen Lidstrich. Respekt, dass die sich so aus dem Haus trauen, da glotzt doch jeder. Faszinierender fand ich dann diesen Look hier, der aussieht, als wär man mit Kuli in der Hand eingeschlafen.
Schön finde ich, dass Zeitschriften heutzutage noch richtige Pro-Tipps rausgeben. “Zum Nachschminken einfach einen matten Lippenstift benutzen!” – Ich bin richtig geflashed. Ich meine, mit mattem Lippenstift nachziehen, wenn ich matten Lippenstift trage? Geil! Danke!
Die Frauenzeitschriftenwelt ist aber vielfältiger, als man denkt. Es gibt nicht nur Kosmetik und Mode, sondern auch Dr. Sommer. Nur für alte Menschen.
Bei Gofeminin fand ich nämlich etwas ganz tolles: Eine Libido-Diät. (Für alle Frauen, die jetzt in der Hoffnung auf den Link klicken, dort eine Lösung zur Reduktion ihrer Libido und damit einem sehr zeitaufwändigen Hobby zu finden, tut es mir leid. Ich würde auch gerne einem regelmäßigen Beruf nachgehen können, aber man kann es sich ja nicht aussuchen.)Jedenfalls werden dort anregende Lebensmittel genannt und tolle Scharfmacher-Tipps gegeben. Beispielsweise Bodypainting mit Schokolade. Macht das bitte in einem Hotel, wälzt euch freudig im Bett und erschreckt die Putzfrau am nächsten Tag zu Tode.
Schon oft empfohlen wurde der Genuss von Chili – find ich gut. Wem geht da keiner ab, wenn beide weinend, schniefend und rotzend am Tisch sitzen?
Ingwer könnte neu sein, aber der Insidertipp (“.. Und Ihren Kolleginnen erzählen Sie einfach, dass Sie Ihre Abwehrkräfte rüsten wollen!”) irritiert mich. Ich bin davon ausgegangen, dass sich jeder hinsetzt und sagt “Prost Mädels! Ich lass mich heute vögeln!”
Zuletzt würde ich gerne etwas zu dem Test sagen, der mich am meisten berührt hat. “Welcher Lippenstift passt zu mir?” Wir alle zerbrechen uns die Köpfe darüber und manche liegen gar Nächte lang wach. Was könnte ich denn nur tun, um diese Frage endlich zu beantworten? Testen? Nein, nein, mein Freund. Wir leben doch nicht im Jahre 2012. Wir analysieren unser inneres Ich und vertrauen darauf – wir scheißen auf Hautton, Lippenform, Zahnfarbe und die eigenen Vorlieben.
Schließlich sind die Tests so aufgebaut, dass alle Bereiche des täglichen Lebens miteinfließen. Kleidungsstil, Ernährungsgewohnheiten, das eigene Wesen, geliebte Urlaubsziele, Schuhgeschmack – und natürlich die eigene Lieblingsfarbe. Da Schwarz nicht zur Auswahl stand, wich ich bei dieser Farbe auf Grün aus.
Und siehe da:
Ihre Wertung: Trendy
Lippenstift in Grün – warum eigentlich nicht? Wenn die Starvisagisten von YSL Mintgrün als Trendfarbe für die Lippen ausrufen, wird schon was dran sein. Von Orange bis dunkler Beere sind alle Lippenstifttöne in ihrem Schminktäschchen vertreten, denn Sie gehören definitiv zur Kategorie Trendsetterin.
Ja… warum eigentlich nicht?

3 Kommentare:

Mercury hat gesagt…

Ja, wieso eigentlich nicht? Einfach mal grüne Lippen :) Bei mir kam klassisches Knallrot raus. Dass dann jeder zweite fragt, warum ich die Lippen immer so aufeinander presse (das ist meine Lippenform, das sieht dann automatisch so aus) und jeder erste, ob ich geldprobleme hab und das mit Ingwer, Nüssen und Chili lösen möchte, das ist doch egal.

Mir kommen die Trends aber irgendwie so vor, als wenn der Trend wäre, diesmal keinen Trend zu haben. Das wär doch mal entspannt :)

Michelle hat gesagt…

Einfach nur AAARGH! Diese Pseudotipps gehen einem so auf Wecker -.-

Freezay hat gesagt…

Ich glaube, die meinen "nachschminken" im Sinne von "Wir schminkens vor und du schminkst es nach".

Aber ich mag deinen Artikel ^^ die Frauenzeitschriften fuer alte Omis sind allerdings die allerbesten. Da sind auch spannende Stories ueber Koenigstuemer und Fuerstenhaeuser etc! Und die Tipps sind fast noch realitaetsferner.

Kommentar veröffentlichen

Bitte hier Ihre Blogwerbung mit schmalzigen Herzchen einfügen.