Sonntag, 25. November 2012

My-My-Model, My-My-My-Model

Jeder Mensch Mitte 20 wird sich wohl an diese famose Werbung erinnern, die uns den ersten Ohrwurm und die bis dahin Längste Weihnachtswunschliste unseres Lebens bescherte:



Gut, das ist zwar jetzt holländisch, aber der einprägsame Song und die schlecht frisierten Mädchen waren die gleichen.
Ich jedenfalls war geflashed von der Idee, eine Riesenbarbie zum dranrumschminken zu besitzen und ihr die hübschesten Frisuren zu basteln. Gut, dass Schminke auf Plastik mal überhaupt nicht hält, Puppenmascara in Menschenaugen brennt und dass auch Barbiehaar verfilzen kann, wenn man es nicht pfleglich genug behandelt (Beheizbare Lockenwickler von Oma sind übrigens nicht empfehlenswert), war mir nicht klar.. aber hey, bis ich sie das erste Mal benutzt habe, war sie echt hübsch!
So kam es, dass mein erster ernstzunehmender Berufswunsch Gestalt annahm. Naja, in allen Freundschaftspoesiealben stand zwar etwas wie "Freusör und Kosmetigerin", aber eigentlich meinte ich Visagistin.

Leider hat sich dieser Berufswunsch nicht verwirklicht. Da ich aber weiß, wie schwer es sein kann, eine Karriere in der Richtung einzuschlagen, bin ich dafür zu haben, aufstrebenden Neukünstlern eine Chance zu geben. Es kann ja nicht jeder von Anfang an ein begnadeter Boris Entrup oder Armin Morbach sein.
Deshalb habe ich auch keine Sekunde lang gezögert, als sich ein Herr Köönna anbot, mir ein komplettes Face Make Up anzufertigen. Wie könnte ich so ein famööses Angebot ablehnen!

Sehen wir uns erst einmal die sorgfältig ausgewählte Produktpalette an, die der aufstrebende Stern am MUA-Himmel aus meiner Sammlung ausgesucht hat:


  • Rival de Loop Eyeshadow Base, damit nichts creast
  • Lidschatten von Manhattan, alverde und p2 ("Grün und Blau schmückt die Sau")
  • Kajal von Urban Decay
  • Wimperntusche von essence
  • Rouge von Maybelline
  • Nicht im Bild: professionelles und hochwertiges Ebay-Billigpinselset




Auf den ersten Blick etwas gewagt, aber als Profi weiß man einfach, wie man das Model gekonnt in Szene setzen kann. Ich verging jedenfalls vor Spannung auf das Ergebnis, das nach ca. 20 Minuten folgendermaßen aussah:

Der Maître d'AMU hat ganze Arbeit geleistet. Mit so einfachen Mitteln und ohne High End-Schminke!

Analysieren wir das Werk etwas näher. Wir sehen zartes Blau auf dem beweglichen Lid, mit einer raffinierten unbeschatteten Lücke von ca. 5mm zum oberen Wimpernkranz hin, um einen natürlichen Look zu kreieren, der das Make Up auch für den Alltag gut tragbar macht. Umrandet wird das Blau von einem schimmernden Metallicgrün rund um das Auge herum  und natürlich auch am unteren Wimpernkranz (Beachtet auch hier die Naturelook-Lücke!), gut sichtbar aber weich ausgeblendet fast bis zum Wangenknochen.


Der Künstler fragte an dieser Stelle nach meinen persönlichen Vorlieben (DAS zeichnet einen wirklich guten MUA aus, meine Lieben!). Ich schlug eine abgedunkelte Lidfalte vor, und so setzte er ein dunkles mattes Braun als Highlight in den Augeninnenwinkel. 

Nachdem die Lachtränen getrocknet waren (Deshalb, meine Lieben, benutzen wir auch eine Base!), bekam ich trotzdem noch eine abgedunkelte Lidfalte. 

Der gekonnte Lidstrich, der mit einem wirklich schwer kontrollierbaren Medium gezogen wurde, einem weichen und cremigen Kajal, sitzt schon beim ersten Mal fantastisch. Noch kurz versmudged und ich habe den bestbetontesten Wimpernkranz Deutschlands. Wahnsinn.
Zum Abschluss werden die Wimpern noch mit einer Mascara getuscht. Der Profi lehnte die von mir präferierte phallusbürstige Smokey-Eye-Multiaction von essence nach kurzer Testphase ab und nutzte ein Modell mit kleinerer Bürste. Der Arbeitsvorgang wurde garniert mit wunderschönen Komplimenten ("Du hast da ja gar keine Wimpern in der Mitte, nur rechts und links" - Nein, sie waren nur rechts und links zu Büscheln zusammengeklebt. Der Runway-Look 2013!)

Vielen Dank an Herrn Köönna (Ja, nicht nur den Bart hat er sich beim Harald abgeschaut) für diese lehrreiche und unterhaltsame Erfahrung, seit der ich die Welt des Make Ups mit ganz anderes Augen sehe. Und für's erste Mal sieht das auch gar nicht schlecht aus, zumindest besser als meine ersten Versuche. Und hat auch fast gar nicht weh getan. :D


Und wie es sich als fancy Bloggermädchen gehört, bitte ich einfach mal ein paar andere fesche Bloggermädchen darum, sich von ihrem schminkunbedarften Freund das Gesicht verschönern zu lassen. Ihr dürft auch die Diorsachen zur Seite packen, wenn ihr Angst habt. 
Don't have a Stock im Arsch. Lernt, euch öffentlich zum Eimer zu machen. (Könnt ihr auch gern so an eure Perlen weitergeben.)

Alternativ kann und soll natürlich auf jeder mitmachen, der kleine Geschwister oder schminkunbegeisterte Bekannte hat. Oder neugierige Katzen, die gerne mit den Pfoten auf Gesichtern rumditschen. Die müssten halt nur vorher durch den Concealer laufen und mit dem Schwanz ein paar Pigmente umschmeißen.