Sonntag, 15. Juli 2012

Wie man lange Haare bekommt

oder halt auch nicht.

Nein, ich habe mich die letzten Wochen - Monate - nicht von einem Hirnschaden erholt, den ich mir durch Eigenerdrosseln im Schlaf mit meinen absurd langen Zöpfen geholt habe. Denn die habe ich immer noch nicht.

Vor langer, langer Zeit hatte ich einen Traum. Also, den hatte ich wirklich, und zwar hatte ich dort in dieser Traumwelt lange Haare und fand mich absolut anbetungswürdig, weswegen ich mein Haar wachsen lassen wollte.

Im Mai 2010 schritt ich zur Tat und wollte das Wundermittel der Langhaarfetischisten (Ja, ich dachte mir, ein paar ekelhafte Googletreffer wären mal wieder nett. Gibt einen ausführlichen Post. Versprochen.) ausprobieren und akribisch analysieren: Bierhefe! Über einen langen, langen Zeitraum hab ich das Zeug eingeworfen und regelmäßig Messungen betrieben, um durch den sichtbar gemachten Fortschritt meine Motivation zu erhalten. (Das hört sich an, als ob es Schwerstarbeit wäre, nicht zum Friseur zu gehen und sich eine Frisur wie HP Baxxter schneiden zu lassen.)

Mein Fazit: Ich habe dieses Frühjahr mit dem Doping aufgehört.
Ich vermute, meine Hoffnung auf Walle-Walle-Haar hat meinen Blick auf die Bierhefe und ihre Auswirkungen ein bisschen rosarot eingefärbt - denn auch jetzt, ohne dieses Nahrungsergänzungsmittel, wachsen meine Haare genauso eifrig. Nämlich kaum bis gar nicht. Hurra! :D

Ich schneid mir zwar regelmäßig die Spitzen weg (alle 2 bis 3 Monate ungefähr ein bis zwei Zentimeter), aber man sollte trotzdem meinen, dass doch theoretisch trotzdem ein bisschen was als Zuwachs übrig bleibt.
Um traurige Zahlen sprechen zu lassen: Ich habe von letztem Jahr Juli bis gestern - also innerhalb eines kompletten Jahres -  fette, unglaubliche und unfassbare 4cm gewonnen und somit eine Gesamtlänge von 75cm erreicht. Von denen ich 5cm abschneiden sollte, um manierlich auszusehen. :D

Zwar sehe ich einen hauchzarten Längenunterschied, erschrecke mich deutlich öfter (weil ich denke, dass mir ein Käfer überm Ellenbogen entlangläuft - aber nein, es sind die eigenen Borsten), verspüre desöfteren plötzliche Kopfhautschmerzen (weil ich auf meinen Haaren lehne und mich ruckartig aufzurichten versuche), verheddere mich in Taschenhenkeln (Und stehe gerne mal mitten unter Menschen und wimmere "Au, Zopf! Zopf! Zopf!"), vergesse einen Teil meiner Haare im T-Shirt (und wundere mich über das flauschige Gefühl), klemme meines Haars im Autofenster ein (Applaus!), hinterlass einfach überall DNA-Spuren in Gestalt von ausgefallenen Haaren (die nach richtig viel aussehen, auch wenn es bloß zwei sind)..
... aber so richtig lang ist was anderes. Optisch sind sie auf dem Stand von Ende 2010, also ca. BH-Verschluss-lang.

Wie auch immer ihr an die Sache rangeht - tut es anders. :D

18 Kommentare:

Alice hat gesagt…

OMG - ich danke dir für den Teil mit dem "Erschrecken". Mich trifft regelmäßig der Schlag, wenn ich morgens nur halb bekleidet durch die Wohnung trolle und es an meinem Rücken plötzlich kribbelt. Dachte nur ich wäre da so ein Schisser^^Und alles andere geht mir genauso (AutoTÜR!!!!!!!) - außer dass mein Unkkraut ohne irgendwelches Zutun eifrig wächst. Bis zur Hochzeit hab ich gesagt... immer noch kein Ende in Sicht *lol*

hi guys ;D hat gesagt…

Hach ja, Dezember 2010 hab ich mir spontan aus einer Laune heraus die Haare schulterlang schneiden lassen. Und wenn ich den Kopf heute in den Nacken lege, dann kitzeln meine Haarspitzen die Speckfalte über meinem Po :D
Dafür hassen meine Kopfhaut und ich uns ganz fürchterlich -.-

Mercury hat gesagt…

4 cm... das ist wirklich nicht viel. Ich hatte mal kreuzlange Haare, innerhalb von 3 Jahren von Schulterlang auf Kreuzlang. Das Geheimnis dahinter war, dass ich vielleicht 2x zum spitzen schneiden war, sonst nichts. Ich hatte einfach keinen plan, was ich mit den zotteln überhaupt tun sollte, deswegen wurden sie länger und länger... ich schnitt sie letzztendlich kürzer, weil sie anfingen, sich selbstständig zu dreadlocks zu verarbeiten und ich nicht 3x am tag vorsichtig kämmen wollte.

Mir gefällt der kurze schnitt aber nicht mehr. jetzt sind sie sehr stufig schulterlang. länger will ich sie wegen der dreadlocks aber auch nicht und wegen der ganzen probleme, die du aufzeigtest. Autotür, im tshirt vergessen usw ^^

Laila hat gesagt…

Ich nehme seit einem Jahr reine Bierhefe ein, in Pulverform (die es nur in 1 bis 10kg Packungen gibt, weil die als Pulver eigentlich als Zusatzfuttermittel für Tiere gedacht ist ...) und ich kann mich nicht beklagen.
Meine Haare waren bis vor ein paar Monaten so lang, dass ich mich ständig draufgesetzt habe. Habe sie dann abschneiden lassen weil ich so genervt war und trage sie jetzt ungefähr schulterlang, aber sie wachsen wie Unkraut. Vielleicht hast du wirklich Pech und es wirkt bei dir nicht, vielleicht ist die Bierhefe in Tablettenform aber auch einfach nicht zu gebrauchen. :)

Nagellackprinzessin hat gesagt…

ich hatte ewige zeiten ziemlich lange haare (bh-verschluss und sogar drüber) aber mich haben sie eigentlich nur genervt! ich habe sie oft nur im zopf getragen und das haarewaschen und vor allem föhnen war eine qual. jetzt habe ich kinnlange haare und bin total happy.

Katie hat gesagt…

4cm in dem Zeitraum ist ja wirklich nicht viel oO.
Ich hab das Glück, dass meine Haare wie Unkraut wachsen, nur Spliss bekomme ich recht schnell.
Im Dezember 2011 hab ich das letzte Mal Haare schneiden lassen, aber dafür recht viel. Ungefähr von Bh-Verschluss (und mega kaputt) auf gestuft und bis ca. zum Schlüsselbein. Heute kitzeln meine Haare schon fast wieder am Bh-Verschluss, ich muss allerdings auch dringend mal wieder Spitzen schneiden lassen.
Allerdings hab ich zum ersten Mal so wirklich drauf geachtet meine Spitzen ordentlich zu pflegen und Spliss vorzubeugen, daher hab ich auch so lang ohne spitzen schneiden durchgehalten.

AD hat gesagt…

Cool, noch eine, deren Haare den Wettbewerb im langsamsten Wachstum gewinnen möchten! ;)
Ich kenn das wohl, meine Haare haben auch bloß um ca. 5 cm zugelegt seit 1,5 jahren mindestens (gemessen hab ich nicht)
Ich gehe sehr selten zum Spitzen schneiden, also so wie meine Friseurin es mir empfiehlt (alle 6 Wochen) halte ich es doch für sehr übertrieben ;)
Hast du es schon mal mit Kieselerde versucht? Und evtl. mit Kopfhaut-Öl-Massagen (z.B. mit Rizinus-Öl?)

Viva hat gesagt…

Die Angeberei mit euren Superschnellwachshaaren-ohne-einen-Finger-zu-krümmen macht euch total sympathisch, macht ruhig weiter damit. :D

Ich achte natürlich auch auf die Pflege, aber ich neige einfach zu eklatantem Haarbruch wegen beschissener Struktur. Ich finde den Zuwachs auch wenig, aber mal ehrlich, wenn man bedenkt, dass ich in dem Zeitraum mindestens 8cm diversen Spitzenschnitten geopfert habe, bin ich immerhin doch noch lange keine Haarwurzelbehinderte. :D

Ego hat gesagt…

Haarwurzelbehinderte xD Nein, ich denke nicht. Wenn man mit 1 cm pro Monat rechnet, liegst du doch genau im Normbereich. (Allerdings bin ich nicht sicher, ob du gerne als "normal" bezeichnet wirst. :P)

Das Wachstumsproblem habe ich glaube ich nicht, auch wenn ich meine Haarlänge noch nie gemessen habe und daher eine statistische Bewertung unmöglich ist. Mein Problem ist vielmehr ein babyflaumartiger Schopf aus ganz ganz feinen Haaren. Die sind dann zwar "oh so FLAUSCHIG", sehen aber in länger als schulterlang leider leider leider einfach nur doof aus. So zwei, drei dürre Strähnen, die einem da im Nacken liegen. Ganz toll. Darum habe ich mich schweren Herzens schon gänzlich vom Langhaartraum verabschiedet. Aber dank dir kann ich das endlich auch mal etwas positiv sehen, denn die Ellbogenkäfererschreckerei & co hatte ich schon gänzlich vergessen. Und vermisse es NICHT.

Luka, hat gesagt…

einen tipp hab ich tatsächlich: haaröl von alverde, oder einfach klettenwurzelöl. das fetzt richtig! ich war am ende eines vergangenen jahres immer am gleichen punkt wie du, bis eine freundin mir das öl empfohlen hat. vielleicht versuchst dus.

Viva hat gesagt…

Luka, danke für den Tipp mit dem Alverde-Öl, ich werd mal schauen, was da für Zutaten drin ist. Ich benutze seit 5 Jahren für die Spitzen und die Längen nur naturreines Jojobaöl, selten auch mal Kokosöl.
Klettenwurzelöl mag ich leider überhaupt nicht. Da könnt ich vom Geruch schon im Schwall losbrechen, und die Inhaltsstoffe sind leider auch eher schlecht.

Anonym hat gesagt…

Ich wünschte meine Haare würde nicht so schnell wachsen, dann müsste ich mir den Ansatz nicht so oft nachfärben ;-)

Anonym hat gesagt…

hallo,

ich wollte auch mal kurz einen punkt einwerfen *werf*
von einer befreundeten frisörin weiß ich, dass die haare eines jeden menschen eine bestimmte lebensdauer haben, und danach richtet sich meißt die länge der haare. hat jemand, sagen wir mal 4 Jahre Haareslebenszeit, dann werden sie nicht so lang wie bei einem menschen mit 8 jahren haareslebenszeit bevor sie absterben und ausfallen.
ich habe ungefähr dieselbe länge wie du (10cm unter BH-verschluss) und es wird nicht mehr bei normalem Splissabschneiden.

Ma hat gesagt…

aaaah, Viva, du bist wieder da!
Bitte geh nie wieder weg, ich brauch meine regelmaßige Dosis GRÜN (=

Und was die Haarlänge angeht: Momentan bin ich irgendwo zwischen Baxxter und dir angesiedelt, aber die nervigkeit der BH-verschlusslangen haare erinnere ich nur zu gut. (War auch der grund, warum sie irgendwann weg mussten. Will sie aber wieder wachsen lassen, man darf gespannt sein.

Liebe Grüße
Ma

Sa... hat gesagt…

Phantastisch! Ich habe gerade Tränen gelacht :-D Vielen Dabk für den geretteten Abend- auch wenn ich Dir natürlich zugleich mein tiefes Mitgefühl für Deine missliche Lage und das missglückte Experiment ausdrücken möchte :-D

Lieben Gruß*

Sarah Kim hat gesagt…

XD
So, jetzt mal Butter bei die Fische; als Inhaberin von popolangen Haaren (die Spitzen sind so ungefähr 3 Jahre alt) in guten Zustand halte ich mich für qualifiziert, zu dem Thema was zu sagen: Nahrungsergänzungsmittel sind nur dann sinnvoll, wenn irgendwo ein Mangel besteht. Wenn kein Mangel besteht, kannst Du die Mittel auch direkt ins Klo werfen, da landen sie nämlich. ;-)
Massagen und Öl sind ne gute Sache, aber wichtiger ist: 1) wie ist die Haarstruktur?
2) Wie gehtst Du mit den Haaren um?
3) Wie pflegst Du sie?
4)Welche Frisur(en) trägst Du?
5) Wie lang ist LANG für Dich?
Zu 1): grobes, fettiges Haar (mein Haartyp) ist ziemlich unempfindlich, spinnwebfeines, trockenes superempfindlich. Unempfindliches Haar verzeiht Pflegefehler ohne zu splissen und zu brechen, empfindliches Haar nicht einen einzigen...:-/ Wenn man es aber schafft, feines Haar zu züchten, kann es nicht nur fantastisch aussehen, sondern sich auch wie feinste Seide anfühlen (während meine sich hart und borstig anfühlen).
Zu 2)Umgang bedeutet hier: sanftes Handling ohne Hitze, Glätteisen, Föhn, chemische Behandlungen wie Dauerwellen und Farbe (obwohl ich auch chemisch färbe: es ist eine Strapaze für die Haare), wildes Haarefrottieren, Shampooorgien, Nasskämmen, toupieren etc. pp.
Zu 3)Pflege: Shampoos pflegen nicht (egal was auf der Flasche steht), sie reinigen und hinterlassen im besten Fall einen Duft im Haar, der Euch gefällt. Ab einer bestimmten Länge (das merkst Du dann) ist Spülung/Conditioner ein Muss. Bei superempfindlicher Kopfhaut helfen Massagen, für Glanz kann man ne Essig- oder Bierspülung, eine Kur mit Öl und Eigelb oder Öl pur in die Haare kleistern. Ansonsten sanft kämmen undoder bürsten, und gut is.
Zu 4): wie bereits oben erwähnt: Toupierfrisuren=schlecht. ABER: es gibt unendlich viele Hochsteckfrisuren und Flechtfrisuren, die das Haar schonen UND gut aussehen. YouTube hilft! ;-)
Zu 5): lang ist für manche schulterlang, für andere knielang. Je länger die Haare, desto älter und empfindlicher die Haarspitzen, weswegen manche Leute den Eindruck haben, ihre Haare wachsen einfach nicht mehr - die Haare brechen, das ist oft der Grund.
Und: 1 cm im Monat ist total normal.
So, damit habe ich meinen Sermon beendet und hoffe, Dir ein wenig weitergeholfen zu haben.

MaryJuana hat gesagt…

soweit ich weiß, ist die länge der haare genetisch festgelegt.. und da is nix dran zu rütteln

Patricia hat gesagt…

Ich versuche auch gerade, meine Haare wachsen zu lassen.
Leider werden die überhaupt nicht lang und fühlen sich auch eher wie Stroh an sobald sie länger sind. Bin schon leicht am verzweifeln.

Kommentar veröffentlichen

Bitte hier Ihre Blogwerbung mit schmalzigen Herzchen einfügen.