Montag, 23. Mai 2011

Zwei Dosen Sprühlack im Haar, und an den Hüften Toupierkämm'

sieht die Stylistin erfreut, dass Viva verzweifelt weint!

Lasst euch von der munteren Melodie nicht auf die falsche Fährte locken - heute geht es um die schlimmste Sache, die mir von anderen zugefügt wurden. Fremdinduzierte Stylingsünde und Schminkeskapade, denen man hilflos ausgeliefert gewesen ist.

Bei mir war es folgendes:
Vor einigen Jahren wirkte ich ab und zu an Musical- und Theateraufführungen als Platzhalterchen und Chormitglied mit. In einer Rolle durfte ich sogar meinen selbstgenähten Petticoat plus Tellerrock aufführen, weil ich einer 50er-Jahre-Rolle innehatte. Dazu sollten mir von der Stylistin eine 50er-Jahre-Frise gebastelt werden; ich stellte mir eine Tolle mit wippendem Pferdeschwanz vor.
Nungut, die gute Dame sah das anders und ich sollte eine streng hochgesteckte Banane tragen - aber hey, die macht das professionell, die weiß das bestimmt besser als ich.
Abgesehen davon, dass ich grauselig 08-15 geschminkt war und mich optisch weder von der 20er Mata Hari (die ich ursprünglich hätte darstellen sollen - in deren Kostüm ich aber weder meine wuchtigen Hüften noch Oberweite habe pressen können. Grausame Wahrheit.) noch von der Rokkokodame unterschieden habe .. fing sie an, mich haarmäßig zu massakrieren. Wirklich zu massakrieren.

Sie toupierte, sprühte, toupierte, rundbürstete, steckt fest, zog, plusterte, föhnte.. um dann eine beeindruckend normale Banane an meinem Hinterkopf zu finden. Ich sagte während der Prozedur nichts - denn die Dame weiß ja, was sie bananenmäßig tut. Dafür hielt die Frisur dann auch den gesamten Abend, das Getanze, das Geschwitze und das Rumgegammel gut durch - und ich hätte wohl auch die gesamte nächsten zwei Monate dranhängen können, denn als ich am Abend die Banane öffnete...
..beziehungsweise öffnen wollte, ging es nicht.
Ich zog die Klammern heraus, die Banane blieb. Eine kurze Panikattacke folgte, aber die Müdigkeit überwog und ich ging mit Betonhaaren ins Bett.

Am nächsten Morgen machte ich mich grobzinkigkämmend ans Werk. Und weinte.
Oh mein Gott, was habe ich geheult.
Meine schulterlangen Haare waren zu kinnlanger Filzwolle kurzgeborsten.
Dieser amorphe Klumpen Wolle verspeiste ca. 7 Zinken meines Kammes - meines guten Holzkammes! - und ich sah nicht im geringsten besser aus.
Verzweifelt versuchte ich einfach mal mit Wasser mein Glück. Mit Wasser und einer gesamten Flasche Spülung. Und einer halben Flasche Haarkur. Ich habe sogar drauf geschissen und mir Niveau-Pantene-Silikonpansche draufgeschmiert und mit Guhl-Sprühkur nachgeholfen.. und es hat nicht wirklich etwas gebracht.

Ich schwöre es euch und meine Mutter ist mein Zeuge, ich habe drei Stunden gebraucht, um die Wolle auszukämmen und auszuspülen. DREI.
Ich bin im Bad mit meinen ca. 17 Jahren Amok gelaufen wie eine 3 Jährige in der Trotzphase bei Kaufland an der Quengelware, habe geschriien, getobt, diese Stylistin verflucht, geheult, meine Mutter gebeten, mir eine Glatze zu rasieren..
..und bin abends mit verquollenem, roten Gesicht und mit leidlich wieder "normalen" Haaren zum Veranstaltungsort getigert, um mich erneut für Aufführung Nr. 2 stylen zu lassen.

Nein, ich hab sie nicht toupieren lassen. Auch mit meiner arschlosen Attitüde habe ich mich getraut, ihr zu sagen, dass sie es nicht wagen soll, jemals wieder einen Toupierkamm in meiner Nähe auszufahren, worauf sie kicherte und meinte: "War ein bisschen viel gestern? Hab ich mir auch schon gedacht, aber man kommt so selten zum toupieren, weil das die Haare schädigt und ich mach das halt so gerne!"

Zum weiteren Hergang darf ich aufgrund eines Abkommens zwischen mir und einer Hand voll Anwälten sowie einer Verurteilung durch das oberste Gericht nichts mehr sagen.

11 Kommentare:

Elisabeth_Bathory hat gesagt…

Oh Gott O.o *sprachlos*

Alice hat gesagt…

*KREISCH*

DysfunctionalKid hat gesagt…

Bei meinen Haaren hört der Spaß auf. Ich hätte wohl ne neue Verwendung für dennun fast zinkenfreien Kamm gefunden *grrr*

Tüdellütti hat gesagt…

Ich wäre wieder zu ihr hin und hätte ihr gesagt dass sie die Scheiße die sie dir da reintoupiert hat auch gefälligst wieder rausbürsten soll.
Und die blöde Kuh kichert noch rum... pfff -_-

PS: Ich liebe dieses Lied!
2 Apfelsinen im Haar und an der Hüfte Banane ♫ *ZNATA*

Shiva hat gesagt…

Yay, das klingt doch nach Spaß im Badezimmer! :D
Und nach dem verständlichen Argument der Stylistin hätte deine Wut doch eigentlich verklingen müssen. Wenn sie schon so wenig zum Toupieren kommt, dann sollte sie die seltenen Momente doch ausleben können ;P

Und so eine Glatze ist doch auch ein schöner Neuanfang! Da kann das Haar dann noch mal ganz von vorn und vollkommen gesund sprießen.

Apfelkern hat gesagt…

Das hat wohl seinen Grund, dass niemand sich von ihr toupieren lassen wollte. Wenn sie unbedingt jemandem die Haare aufplustern will soll sie sich einen Plüschyeti kaufen.

strawbemmy hat gesagt…

als ob die banane nicht schon schmach genug wäre.
mein tiefes bedauern!

ich habe mich königlich amüsiert. :D

Merlindora hat gesagt…

Ohje, das hört sich sehr traumatisierend an!!

Übrigens ein super Tipp - auch wenns so viele Jahre später nix mehr hilft, aber vielleicht triffst du ja wiedermal auf so ein toupierwütiges Exemplar: in die gestylten trockenen Haare vor dem Bürsten ganz viel Conditioner reingeben. Der macht die Haare weich und die toupierten Stellen lassen sich viel leichter ausbürsten!

Viva hat gesagt…

Ich bilde mir ja ein, dass mein Haar deshalb heute noch strohig ist. :D Und ich hätte ihr gern einen Graskopf zum Üben zukommen lassen, aber ich hab leider den Namen verlegt, seufz.

Ela hat gesagt…

Ich habe selten so gelacht! Genial geschrieben und äußerst anschaulich. Hat mich an ein Dauerwellendesaster in meiner Jugend erinnert an dem ich aber selbst schuld war. Und sogar mein Mann fands witzig und der ist sonst eher nicht so lachfreudig bei "Beautygeschichten" :-) Von ihm kam auch die prompte Aufforderung dich zu blogrollen, dem komme ich mit Freuden nach!

Venus hat gesagt…

Waaaah O_O
Eine Banane ist so Standart finde ich. Und, dass die "so gut gehalten" hat, ist auch übel.
Ich hätte eine absolute Krise bekommen.

Am Abiball hat meine Friseurin meine Haare auch zerstört. Eigentlich mache ich meine Haare IMMER selbst und da sieht das, mMn auch ganz gut aus. Ich weiß ja was mir steht und was nicht. Aber die hat ewig viel Haarspray und Zeug auf die Haare gesprüht und herumgezöbelt und geföhnt usw., dass die Haare am Ende total unnatürlich und betonmäßig waren.
Ich war damit echt unglücklich.

Allerdings waren meine Haare wieder 'normal' nachdem ich sie gewaschen habe :D

Kommentar veröffentlichen

Bitte hier Ihre Blogwerbung mit schmalzigen Herzchen einfügen.