Dienstag, 17. Mai 2011

Moses teilt das Meer, Dr. Best teilt die Menschheit

In meiner morgendlichen Somnolenz ließ ich demletzt mal wieder die Gedanken schweifen.

Zähneputzen. Eines der alltäglichsten Dinge überhaupt. Morgens, abends, dazwischen. Zahnpasta, Zahngel, mundschleimhautzerfressend alkoholisiert und aromatisiert, mit Borsten, mit Plastik, mit dehn- und schwenkbaren Köpfchen.. alles dabei.

Ich weiß, ich hab einige Neuröschen - unter anderem auch, dass ich zwei unterschiedliche Zahnpasten benutze und mir dreimal hintereinander die Zähne putze (Zahncreme 1, Zahncreme 2, Zahncreme 1, you know.)
Das mag komisch sein, aber ist gar nicht so selten!

Was aber schon immer bei diversen "Sleepovers" zu gefährlichen handgreiflichkeiten bei zickenden Frühteenies führte, ist der Zeitpunkt des Putzvorgangs.
Ich hatte nämlich tatsächlich Freundinnen, die sich teilweise VORM Frühstück die Zähne putzen!

Abgesehen davon, dass das total am gewünschten Ergebnis einer Zahnreinigung vorbeigeht - "putzen vor verschmutzen" reimt sich zwar schön, ist aber total sinnlos! - schmeckt doch das Essen danach erstens furchtbar scheiße und wenn man dann zweitens heiter aus dem Haus spaziert, trägt man trotzdem seinen Leberwurst- und Käseatem vor sich her.

Ich versteh es einfach nicht!
Worin liegt zum Henker der Sinn im lediglichen Vorputzen? Bahn freischaufeln für Karius und Baktus? Hat man in der Nacht das Frühstück bereits vorgewärmt oder im Mund angedaut? (Ich hoffe nicht.)


Sollte man wirklich von einem pflanzensterben-verursachenden Morgenatem geplagt werden.. von mir aus, bitte, auch ZUSÄTZLICH gerne vorher. Aber einfach nur falsch machen geht einfach nicht - da hat die kindergärtliche Zahnfarb-Bombe wohl gar nichts genutzt, oder?
(Oh, sowas will ich übrigens gern haben :D Wie heißt das denn auf schlau und gibts das auf Ebay? Bock auf Sammelbestellungen?)

16 Kommentare:

Apfelkern hat gesagt…

Ich putze meine Beißerchen grundsätzlich nach dem Essen.

Allerdings habe ich schon öfter gelesen, dass nach dem Essen (id est Frühstück) der Zahnschmelz besonders weich und anfällig ist, weshalb beim Zähneputzen nach dem Frühstück besonders viel zahnschmelz abgetragen wird.

Aber aus dem Grund, dass ich keine Müslifugen beim Lachen vorzeigen möchte und aus meinem Mund auch kein Giftgas strömen soll, putze ich wie gesagt auch ganz böse nach dem Essen.

Judith hat gesagt…

*chemielaboranten-klugscheißmodus an*

Ich bin auch für Zähneputzen vor dem Essen (mache es aber immer erst hinterher :D) und nienienie will mir jemand glauben, warum das besser ist.

Ich hab das hier mal von wer-weiss-was kopiert:
"Morgens kann man vor dem Putzen mit der tastenden Zungenspitze am Übergang vom Zahnfleisch zum Zahn so rauhe Beläge fühlen. Das ist der streptococcus mutans, der sich über Nacht, weil da im Munde auch Schicht im Schacht ist, gaanz ruhig logarithmisch vermehrt hat. Jetzt sitzen die ganzen Bakterien mit umgebundener Serviette auf dem Zahn und warten auf Frühstück. Und da kommt schon der O-Saft (30 % Zucker, Zitronensäure, Ascorbinsäure) - wooosh, der PH-Wert in der Plaque fällt ab, neben der Fruchtsäure läuft auch noch die Säure auf den Zahn, die die Bakterien gerade aus dem Zucker gemacht haben. Der Zahnschmelz geht ein bißchen in Lösung. Dann kommt die Marmelade (was ist da wohl drin?) und dann der Heidelbeeryoghurt und der Zucker im Kaffee. Jetzt sind durch das Kauen ein paar von den Bakterien 'runtergeschluckt worden, die anderen 'pinkeln' noch ein bißchen Säure auf den Schmelz und jetzt, aaah, kommt die Bürste und rubbelt mit dem Bakterienbelag noch etwas angelösten Schmelz ab. "Muß mal den Zahnarzt fragen, woher diese Temperaturempfindlichkeit kommt"

Fazit: es ist in der Tat meßbar besser, vor dem Frühstück zu putzen und die Käsesemmel (bioverfügbares Calzium) oder die Morgenmilch an den Schluß zu setzen, wegen der Re-Mineralisation des Schmelzes. Zum Nach-parfümieren dann in der U-Bahn einen zuckerfreien Kaugummi, und Du bist auf der Höhe der theoretischen Erkenntnisse."

*chemielaboranten-klugscheißmodus aus*

Viva hat gesagt…

Na, das man mit dem Putzen nach dem Essen ein paar Minuten abwarten sollte, ist ja nun schon lange bekannt. Aber ich kann mir NICHT vorstellen, dass es sehr viel zuträglicher für die Zahngesundheit ist, den ganzen Tag Stärkereste zwischen den Zähnen herumzutragen.

Anonym hat gesagt…

Danke, danke, danke!!
Ich dachte schon, ich sei nicht normal, da in meinem Freundeskreis wirklich ALLE ihre Zähne vor dem Frühstück putzen! Blöde Kindersprüche a la "Iieeh, warum machst du das denn anders" gabs bei genannten sleep-over Aktionen natürlich immer inclusive..

Mercury hat gesagt…

Was ist denn eine Zahnfarbbombe? Ich hab mal beim Sadisten, äh, dieser Profilaxefurie vom Zahnarzt so einen Farbstoff bekommen, der den dreck bunt machte. Das?
Mein Zahnarzt, zu dem ich letztens wegen Zahnschmerzen beim laufen ging und dachte, mein erstes Loch zu haben, lobte mich für meine tolle Zahnpflege und schickte mich weiter zum HNO, da ich eine verschleppte Erkältung und kein Loch habe. Ich putz einmal morgens die Zähne, mehr nicht. Mit einer Zahnbürste und einer Pasta. Abens nur selten. Dafür frühstücke ich aber nicht oder erst um 9:30 in der Uni.
Ich denke mal, die Gene machens, dafür zerbrechen meine Zähne aber schnell. Mein Freund putzt sich auch mit 3 Zahnbürsten die Zähne (aber eine pasta, gibt nur eine ohne menthol) und das 2 mal täglich, der hat total viele geflickte Löcher.
Wenn ich ehrlich bin, putze ich mir auch nur die zähne wegen des frischen atems. Auf Platz 2 steht die fluorierung der oberfläche und auf platz 3 erst der dreck.

amentet513 hat gesagt…

Zähne VOR dem Frühstück putzen kommt bei mir nur am Wochenende in Frage - ich renne doch nicht stinkend zum Bäcker. Aber nur sehr oberflächlich, eben um des frischen Atems willen; ich bin einfach kein großer Kaugummifan. Dann wird gefrühstückt und hinterher gründlich geputzt.
Vorher putzen fällt natürlich aus, wenn ich einen anderen... ähem.. Dummen... *hust* gefunden habe, der Brötchen holt.

Bei ebay gibts die wohl nicht, aber wenn man nach Plaque Färbetablette oder Färbelösung googlet, werden einige Shops ausgespuckt, die "Zahnfarbbomben in Schlau" verkaufen ;)

DysfunctionalKid hat gesagt…

Mein Vater - nicht gerade mit überragender Intelligenz gesegnet - hat mir auch immer erzählt, man sollte VOR dem Frühstück putzen. *kopfschüttel* Ein Glück, dass ich nie auf meinen Vater gehört hab :D

Tüdellütti hat gesagt…

Nein! :0
Ich Schweinchen hab meine URL nicht geändert, ich bin immer noch kritzelblog.blogspot.com (voll die geschickte Werbung) D:
Sollte nun aber wieder funktionieren.

Das Angebot eines leichigen Leichenlippie ist groovy aber ik bin erstma bedient mit meinem Manhatten Seifenstü- ähm Lippenstift Dx
Trotzdem danke :)

Alice hat gesagt…

Ich putze die Zähne auch direkt nach dem Aufstehen, ABER auch immer bevor ich das Haus verlasse - und das ist nicht nach dem ersten Zähne putzen ;) Grund ist simpel: ich habe mal gehört, dass man im Schlaf Spinnen verschluckt. Also schlafe ich mit pervers fest zusammengepressten Lippen (und Beißschiene, ist klar, bin ein Knirscher vor dem Herrn) und wenn ich morgens aufwache, ist es tatsächlich so, dass durch die mehrstündige Null-Luft-Zirkulation Bakterien und anderes Ekliges sich im feuchten, supertollen Mund-Klima munter vermehrt hat. Die vernichte ich dann mit einer Kräuter Zahnpasta. Nach dem Frühstück (was bei mir aus nem Kaffee besteht), lasse ich 15 Minuten Pause, damit die Säure des Kaffees die Zähne nicht angreift, wenn ich mit der Zahnpasta daher komme, und putze dann mit ner White-Zahnpasta. So... nix davon ist medizinisch belegt (außer dass ich ein Knirscher bin), aber ich komme gut damit klar :D

Anonym hat gesagt…

Worüber du dir so Gedanken machst!
Ich putze mir die Zähne vor dem Frühstück, sie sind gesund, munter, glücklich und schön.
Ich find weder die eine, noch die andere Handhabung außerordentlich merkwürdig, abstoßend oder ekelerregend. Wie hier schon geschrieben wurde - ein Kaugummi tuts auch nach dem Frühstück.

Viva hat gesagt…

Mercy, wenn ich nur einmal an Tag putzen würde, hätte ich jetzt vermutlich nichts mehr in Mund, dass ich putzen könnte. :D

amentet - mein Held! Aber teuer sind die Dinger. Schade. Sonst hätte ich die mal als Kaubonbons an alle Kollegen verteilt.

Alice, ich habe zwar auch Angst vor Spinnenspeise und knirsche wie ein Weltmeister, aber spüle den Mund vorm Frühstück allerhöchstens aus.. aber wenn man wie gesagt zusätzlich mal eben drüberputzt, ists ja verständlich, solange man danach auch putzt.

Nymchen, ich finds auch nicht abstoßend, aber merkwürdig allemal. Mir wurde das halt so beigebracht - essen verschmutzt, nach verschmutzt wird geputzt! Ich hätte Angst vor hängengebliebenen Essensresten, wenn ich nur ein Kaugummi essen würde.

Rea hat gesagt…

Also... ich gehöre zu den Leuten, die sich eigentlich nur abends die Zähne putzen. Quasi wie Mercury, nur auf die Nacht fixiert. :D Allerdings nicht, weil man's mir so beigebracht hätte, meine Familie putzt sich "morgens" (nicht näher definiert ob vor oder nach dem Frühstück) die Zähne, ich leiste quasi Widerstand. Und ich habe signifikant mehr Zahnschmerzen, wenn ich mir zweimal am Tag die Zähne putze. Allerdings habe ich auch Zahnschmelz aus Stahl, in meinem ganzen Leben ein minifitzelkleines Loch gehabt - naja, dafür wurde mir wohl mal der Kiefer breiter gedrückt. Egal. :D
Aber interessant ist die Frage wirklich! Nur: nach dem Essen könnt ich mir die Zähne auch nicht putzen. Seit meiner Zahnspange hab ich nämliche in ziemliches "iiiieh da bleiben soviele Essensreste in der Zahnbürste hängen"-Trauma... und komischerweise morgens voll "Panik" davor. Abends lustigerweise nicht. ... ich bin nicht komisch, okay?

Anonym hat gesagt…

@Rea: Nein du bist nicht komisch. Du bist schon tendenziell widerlich. Denkst du manchmal drüber nach, dass du so den ganzen Tag deine Mitmenschen verpestest?

Viva hat gesagt…

Oh, grad wegen der Zahnspangenproblematik muss ich mir nach dem Essen die Zähne putzen. Weil ich immer Angst hatte, dass ich was in der Zahnspange hängen habe :D Mein Gott, ist das hier appetitlich!

Viva hat gesagt…

Achso, und Rea, dass du nach zweimal am Tag putzen mehr Zahnweh hast als vorher, lässt sich vielleicht mit schützenden Zahnpasten und Mundspülungen beheben. Ich hatte auch noch nie ein Loch, aber dafür Paradontose und schmerzempfindliche Zahnhälse, und wenn ich zu viel Gummibärchen oder Früchte gegegessen habe, tut mir das beim Zähneputzen auch weh - aber weniger Zähne putzen ist für mich gar keine Alternative, deshalb nehme ich Elmex Gelee und so Gelumpe.

egokonsumkosmos hat gesagt…

Iiiich oute mich. Als seltsame Vorm-Frühstück-Putzerin-und-danach-nicht-mehr. Weiel: Was da über Nacht in meinem Mund so vor sich hinwuchert, sorgt für Ih-bah-Geschmack. Und mit dem würd' das Frühstück mir nicht vernünftig schmecken. (Der minzige Zahnpastageschmack ist relativ bald verflogen, erst dann esse ich, weil sonst schmeckt's ja auch nicht.)
Danach putze ich nicht, weil ich den Nachgeschmack des Frühstücks nicht kaputt machen will. Außer, wenn ich sehr süß gefrühstückt habe oder es mal ausnahmsweise irgendwas mit Milch gab, dann wird geputzt, weil sonst hab' ich nach 'ner halben Stunde wieder Ih-bah-Geschmack im Maul.
Zähne putzen ist bei mir also eigentlich nur Geschmackssache - doofer Geschmack im Mund: putzen. Sonst nicht. (Da mein breitgefächerter Ekelmechanismus auch für Kaugummi gilt, führt das dann zu 3 bis 7 mal Zähne putzen am Tag. Allerdings nicht unbedingt 3 Minuten, sondern so lange, bis das "Mundgefühl" (noch so 'n tolles Wort) wieder stimmt.)
So. Voll nicht rational oder medizinisch korrekt oder sonst was. Aber ich kann nicht anders.

Kommentar veröffentlichen

Bitte hier Ihre Blogwerbung mit schmalzigen Herzchen einfügen.