Dienstag, 31. Mai 2011

Kosmetisches Urvertrauen - Perfekt für die Schule!

Ich habe mir extra neue Haarspangen besorgt und ein neues T-Shirt gekauft und kann es kaum erwarten, das NEUE ICH endlich in der Schule vorzuzeigen, wenn die Ferien endlich um sind - ich werde meinen Schwarm verzaubern!

Ich hatte noch keine Idee, um mein geniales Aussehen zu komplettieren, aber ein Glück gibt es Mädchen!

Look like a princess, ganz zart und natürlich. Wahnsinn. Das nur mit Lila und Orange (bei mir sogar in der dezenten Metallicversion) - durch das komplett unbemalte bewegliche Lid ist man quasi ungeschminkt!
 Wahnsinn. Alex wird begeistert von mir sein!

Super süß finde ich, wie sich die Autoren um das Wohl der Leser sorgen. Wem das nämlich zu viel ist, dem stehen noch unzählige Kombinationsmöglichkeiten offen: zum Beispiel die NOCH DEZENTERE Version in hellblau und pink.

Phew, gleich viel besser!


Sonntag, 29. Mai 2011

Tingeltangelbärbel

Ich betreibe diesen Blog seit über einem Jahr, und habe mich entschieden - es ist Zeit. Es ist Zeit für die Wahrheit.

Egal, wie viel Leser und auch fremde Menschen, die das erste mal auf dieser Seite landen, "Mon dieu!" schreiend aufs X klicken - es muss raus.

Ich hasse Fashion, Mode und Schuhe.

Ich verabscheue "Outfit of the day"s. Mich interessiert es nicht, was Leute wann wie wo tragen, nur um mich von Jeans&T-Shirt und einer Kette "inspirieren zu lassen". Ich sehe auch nicht, ob Kleidungsstück XY puderfarben, champagner oder creme ist. Geschweige denn, ob der Pulli jetzt Boyfriendstyle, zu groß oder einfach nur hässlich ist.
Ein OOTD-Verarschpost mit Bildern im Schlafanzug/Jogginganzug/Home-Gammeldress liegt seit Anfang Dezember ungepostet auf meinem PC, ich habe mich bisher nie getraut, ihn zu posten (und jetzt ist der Witz flöten, dammit!).

Ich hasse Taschen. Ich besitze genau 2 Stück und bin damit trotzdem für alles gerüstet ("klein" und schwarz, gigantisch und schwarz - voila.). Ich brauche nicht mehr, ich interessiere mich nicht für mehr.
Auch pompös bedruckte Taschen, deren Markenlogo zum "Schau mich an, ich bin teuer wie Harry"-Muster wird, lassen mich kalt. Erstens, weil ich sie hässlich finde, zweitens, weil ich geizig bin, und drittens, weil sie den Träger zur wandelnden Litfasssäule machen - nur, dass die Säule selbst zahlt.


Ebenso sind mir abgeschnittene Jeanshosen ein Gräuel. Was in der Grundschule cool war, war peinlich in der Realschule und soll jetzt High Fashion sein? Da.. da gucken die TASCHEN raus, Herrgott. Und der halbe Arsch!

Ich habe eine Aversion gegen Tuniken, Leggings, Jeggings, Babydolls, Jeansröcke und und semitransparente Caprileggings zu Jeansröcken.
Es sieht dank der deutschen, strammen Wade einfach fast immer eher aus nach einer drallen Anna in ihrem Volkstanzkostüm (oder eben abgemagert und wadenlos).

Besonders letzteres geht Hand in Hand mit Ballerinas. Ich habe einen Horror vor Ballerinas. Wie Frau Zeitzeugin besitze ich wenige Paar Schuhe insgesamt und trage diese, bis sie mir ein paar Ziegen von den Füßen fressen oder selbst afrikanische Waisenkinder nicht mehr von den Füßen stehlen wollen (respektive, mir eher ihre selbstgebastelten Zeitungsschuhe schenken wollen).
Für diesen Horror gibt es jedoch einen recht respektablen Grund: Ich habe große Füße, die dazu sehr schmal sind - und Gott steh mir bei, in Ballerinas sehe ich aus wie die Zukünftige von Tingeltangelbob (die aus ihren Schuhen rausfällt, weil sie mir allesamt zu weit sind).
Das Schlimmste an Ballerinas ist nicht die Tatsache, dass sie an mir deplaziert aussehen - sondern dieser wahnsinnige Gestank. Heidewitzka, der Pumakäfig in der Wilhelma ist ein Scheiß dagegen.
Was sagt Knigge dazu, wenn man wirklich würgend irgendwo sitzt und genau weiß, dass wieder jemand "die tooootaaal bequemen und süßen Ballerinas" unterm Tisch ausgezogen hat? Darf man diskret ein Schuhdeo in die Tischmitte schieben mit den Worten: "Wir machen jetzt alle für 30 Sekunden die Augen zu - keiner weiß, wer es nimmt und wir verlieren niemals ein Wort darüber. Das hier ist nie passiert." ?

Oh, ich habe letztendlich fast den eigentlichen Grund für den Post vergessen: Ich verdamme COLOR BLOCKING! Was ist daran toll, edgy, trendy, whatever, wenn man jetzt beginnt, verschiedene Farben zu kombinieren? Nichts. Es verschleiert nur einfach die Tatsache, dass die meisten Modepüppchen keinen Stil haben - und somit jetzt auch mal so richtig in die Scheiße greifen dürfen, denn es ist ja "colorblocking!". Und "boyfriendstyle", wenns nicht sitzt.

Ich bin ein unverständiger Fashionhorst. Und ich liebe es.

Samstag, 28. Mai 2011

Mein Mann kann

Aus hundert Mündern schallt es jetzt: Ich hoffe nicht!

Aus Mitleid pole ich jetzt eben doch um:
Könnt ihr euch ohne Spiegel das aktuelle Lippenprodukt nachziehen?

Ich gebe zu, ich bin nicht so die Auftragepäpstin; auch mit Spiegel sehe ich manchmal aus, wie nach nem Erdbeerbecher mit viel Soße. (Aber da bin ich nicht die einzige, gell, Michelle?)
Aber ich kann dank Spiegel das Schlimmste verhindern, etwas korrigieren und sofern Miss Phan ihren Concealer hat, den sie drüberpasten kann, können selbst wir auf die Menschheit losgelassen werden.

Aber ohne Spiegel - bahahah! Nein, da geht mir der Arsch auf Grundeis. Da gibts keinen Lippenstift (nein, auch kein Nude), kein Gloss. Bis auf Carmex, Pflegestifte oder Panthenol lasse ich nichts spiegellos in die Nähe meines Gesichts.
Sagt an, liegt das an mir? Bin ich zu grobmotorisch, oder habe ich einfach nur kein Vertrauen in meine Fähigkeiten und meine sensorischen Sensoren (:D) im Gesicht?

Ich verfalle auch in Schockstarre, wenn ich dieses heitere, blinde Drüberschminken bei anderen sehe. Allen voran jeglichen Youtube-"Gurus", bei denen das gerne so abläuft: "Heute trage ich übrigens Farbe XY, das ist die hier, ach, ich trag sie nochmal auf" - gefolgt von einem groben Schmierer über die Gosch', garniert mit einem lauten Schmatzen und debilem Drehen von Kopf und Hals.
Exakter, gleichmäßiger Auftrag ist anders.
... und MEHR (Produkt) ist übrigens nicht gleich SCHÖNER.

Donnerstag, 26. Mai 2011

Ein Duftwölkchen-Knöllchen

Ein famoses Apfelkernchen hat mich zum Thema Düfte getaggt. Herzliches Dankeschön dafür und auch danke, dass du selbst auch kein Duftvirtuose bist, sonst täte ich mich jetzt minderwertig fühlen :D

Ich finde den Tag leider ein wenig oberflächlich und "nichtsaussagend", deshalb hängt ich unten noch eine Modifikation an. :)

Ich bin ein hübsches, spitzenüberzogenes Durcheinander!















Mittwoch, 25. Mai 2011

Wetten, dass..? (diese Scheiße hier niemanden interessiert?)

Ich scheiße auf Secrettalent-Contests, die hauptsächlich durch schlechtplatzierte Werbung bei natürlich absolut neutralen und unbeeinflussten Youtubepartnern auffiel - ich bin zu alt und zu seriös für sowas.

Wenn schon, dann will ich von den öffentlich-rechtlichen gesponsert und gekauft werden. :D

Ich leide seit meiner Kindheit unter einem Besserkönnerdrang.
Schon jede Teilnehmerin auf der Bühne der Miniplaybackshow hätte ich mit meinen knochigen Kinderhüften von der Bühne geboxt, um den Auftritt dreißig Mal besser hinzulegen - MINDESTENS!
Auch heute ertappe ich mich noch dabei, wie ich jedes Shooting der nächsten deutschen Neckermannmodels mit einer wegwerfenden Handbewegung kommentiere und mir meinen Teil denke - also ICH hätte ja..

Abgesehen von meiner sinnvollen Omnipotenz in allen Bereichen des Lebens *hust*..
.. gibt es natürlich wirkliche und echte diverse gut ausgeprägte Sinnlostalentchen, die meiner Meinung nach einen Sendeplatz bei ZDFs "Wetten, dass" verdienen könnten und bei denen ich denke, dass ich sie WIRKLICH gewinnen könnte. :D

  • Mit Strawbemmy habe ich erörtert, dass wir uns beide schon desöfteren dachten, Beautyblogger anhand eines unbeschrifteten Lippenswatches bzw. AMUs zu erkennen. Geschult bin ich durch diverse Forenbeiträge (unterschiedliche Nicks im Forum und Blog und trotzdem erkannt :D bzw. Hilferufe nach Googlesuche "Hilfe, wie heißt dieser Lippenstift? Ich habe mich in die Nuance verliebt!" - "Du, das ist Bloggerin XY. Frag sie doch mal, ob sie sich erinnert.").
    Geschätzte Quote: 9 von 10.
  • Ich konnte mal verschiedene Eukalyptusbonbon-Varianten (die klassischgrünen) allein anhand des Geschmacks mit verbundenen Augen differenzieren und ihrem Hersteller zuordnen.
    Geschätzte Quote: 9 von 10.
  • Ich schaffe es, Bibi Blocksberg-Episoden anhand von 5-Sekunden-Ausschnitten zu erkennen und zu benennen (Einschränkung: Geht nur bis Folge 60. Dann kann ich aber auch ganze Dialoge mitsprechen!)
    Geschätzte Quote: 8 von 10.
  • Ich kann per Hand viele Lebensmittel fast grammgenau abschätzen, plusminus 3g.
    Geschätzte Quote: 7 von 10.
  • Synchronsprecherzuordnen. Seit Jahren praktiziere ich das, steh aber immer noch bzw immer öfter zu sehr auf dem Schlauch, woher ich die Stimme kenne.. 

Ich tippe mal fröhlich drauf los, dass wir im Beautykosmos unter Umständen sicherlich solche Schmankerl zu bieten haben:
  • "wetten, dass ich Produktnamen seiner korrekten LE zuordnen kann?"
  • "wetten, dass ich bestimmte LEs ein Datum zuordnen kann?"
  • "wetten, dass ich Lippenstifte ihren Marken am Geruch zuordnen kann?"
  • "wetten, dass ich Lipglosse am Tragegefühlt/zwischen den Fingern reiben ihrer Marke zuordnen kann?"

Sie sind dran!

Dienstag, 24. Mai 2011

Gestatten: Misses Dumbledore

Er hat den Plan der Londoner U-Bahn als Narbe überm Knie, ich trage ihn auf dem Kopf als Teil meiner Haarmähne mit mir herum.

Man sehe und staune:

Montag, 23. Mai 2011

Zwei Dosen Sprühlack im Haar, und an den Hüften Toupierkämm'

sieht die Stylistin erfreut, dass Viva verzweifelt weint!

Lasst euch von der munteren Melodie nicht auf die falsche Fährte locken - heute geht es um die schlimmste Sache, die mir von anderen zugefügt wurden. Fremdinduzierte Stylingsünde und Schminkeskapade, denen man hilflos ausgeliefert gewesen ist.

Bei mir war es folgendes:
Vor einigen Jahren wirkte ich ab und zu an Musical- und Theateraufführungen als Platzhalterchen und Chormitglied mit. In einer Rolle durfte ich sogar meinen selbstgenähten Petticoat plus Tellerrock aufführen, weil ich einer 50er-Jahre-Rolle innehatte. Dazu sollten mir von der Stylistin eine 50er-Jahre-Frise gebastelt werden; ich stellte mir eine Tolle mit wippendem Pferdeschwanz vor.
Nungut, die gute Dame sah das anders und ich sollte eine streng hochgesteckte Banane tragen - aber hey, die macht das professionell, die weiß das bestimmt besser als ich.
Abgesehen davon, dass ich grauselig 08-15 geschminkt war und mich optisch weder von der 20er Mata Hari (die ich ursprünglich hätte darstellen sollen - in deren Kostüm ich aber weder meine wuchtigen Hüften noch Oberweite habe pressen können. Grausame Wahrheit.) noch von der Rokkokodame unterschieden habe .. fing sie an, mich haarmäßig zu massakrieren. Wirklich zu massakrieren.

Sie toupierte, sprühte, toupierte, rundbürstete, steckt fest, zog, plusterte, föhnte.. um dann eine beeindruckend normale Banane an meinem Hinterkopf zu finden. Ich sagte während der Prozedur nichts - denn die Dame weiß ja, was sie bananenmäßig tut. Dafür hielt die Frisur dann auch den gesamten Abend, das Getanze, das Geschwitze und das Rumgegammel gut durch - und ich hätte wohl auch die gesamte nächsten zwei Monate dranhängen können, denn als ich am Abend die Banane öffnete...
..beziehungsweise öffnen wollte, ging es nicht.
Ich zog die Klammern heraus, die Banane blieb. Eine kurze Panikattacke folgte, aber die Müdigkeit überwog und ich ging mit Betonhaaren ins Bett.

Am nächsten Morgen machte ich mich grobzinkigkämmend ans Werk. Und weinte.
Oh mein Gott, was habe ich geheult.
Meine schulterlangen Haare waren zu kinnlanger Filzwolle kurzgeborsten.
Dieser amorphe Klumpen Wolle verspeiste ca. 7 Zinken meines Kammes - meines guten Holzkammes! - und ich sah nicht im geringsten besser aus.
Verzweifelt versuchte ich einfach mal mit Wasser mein Glück. Mit Wasser und einer gesamten Flasche Spülung. Und einer halben Flasche Haarkur. Ich habe sogar drauf geschissen und mir Niveau-Pantene-Silikonpansche draufgeschmiert und mit Guhl-Sprühkur nachgeholfen.. und es hat nicht wirklich etwas gebracht.

Ich schwöre es euch und meine Mutter ist mein Zeuge, ich habe drei Stunden gebraucht, um die Wolle auszukämmen und auszuspülen. DREI.
Ich bin im Bad mit meinen ca. 17 Jahren Amok gelaufen wie eine 3 Jährige in der Trotzphase bei Kaufland an der Quengelware, habe geschriien, getobt, diese Stylistin verflucht, geheult, meine Mutter gebeten, mir eine Glatze zu rasieren..
..und bin abends mit verquollenem, roten Gesicht und mit leidlich wieder "normalen" Haaren zum Veranstaltungsort getigert, um mich erneut für Aufführung Nr. 2 stylen zu lassen.

Nein, ich hab sie nicht toupieren lassen. Auch mit meiner arschlosen Attitüde habe ich mich getraut, ihr zu sagen, dass sie es nicht wagen soll, jemals wieder einen Toupierkamm in meiner Nähe auszufahren, worauf sie kicherte und meinte: "War ein bisschen viel gestern? Hab ich mir auch schon gedacht, aber man kommt so selten zum toupieren, weil das die Haare schädigt und ich mach das halt so gerne!"

Zum weiteren Hergang darf ich aufgrund eines Abkommens zwischen mir und einer Hand voll Anwälten sowie einer Verurteilung durch das oberste Gericht nichts mehr sagen.

Sonntag, 22. Mai 2011

Unsympathengiganten

Wir befinden uns in einer Welt voller Oberflächlichkeiten - denn wir sind Schminktussis!

Wir schminken uns hübsch, wir schießen Fotos davon, und wir bloggen darüber. Unser Geist geht nicht tiefer als der Pinsel im Lidschatten versinkt.
Wir geben uns mit hübschen Sachen zufrieden, interessieren uns ergo nur fürs Äußere, und geben nichts auf den tieferen Sinn von überhaupt irgendwas.. hauptsache, es glitzert und viele sagen "i like!"

So, und nun packen wir die Klischeekeule wieder ein und sagen Unisono: Gar nich' wahr. Wir sind nicht oberflächlich und lassen uns nicht immer unbedingt einlullen von der in diesem Kosmos so typischen Propaganda. Werbung hier, Werbung da, Sponsering hier, Events drüben, Kooperationen überall.


Was von den Firmen prinzipiell gut genutzt wird, kann aber bei Überdosierung grad ins Gegenteil umschlagen.
Mittlerweile haben sich bei mir richtige Hasskandidaten rauskristallisiert, bei denen ich postwendend Brechdurchfälle entwickele, sobald ich den Namen nur höre, sehe oder lese - und bei Gott, ich würde NICHTS von diesen Marken kaufen, nutzen, begehren oder geschenkt haben wollen!

  • Emmi-Kaffee. Mag euch kein Begriff sein, aber wer Germanys Next Topmodel sieht, kommt nicht drumherum: Productplacement ist für dieses Vorgehen ein Euphemismus. Bevor ich jemals dieses Zeug trinke würde, würde ich mir eher einen Einlauf mit der Brühe machen.
  • Rouge Bunny Rouge. Mögen die Produkte auch gut sein, sie sind dermaßen omnipräsent in der Blogosphäre, dass sie mir per se unsympathisch sind. Vor allem die Produktnamen sind durch ihre "Schau mich an, wir haben tolle deutsche philosophische Bezeichnungen!"-Attitüde mehr als unerträglich - was ich bei Kron ziemlich gut gelungen, schlicht und gradlinig fand, find ich hier überkandidelt. Ich brauche keine Schminke mit poetischen, bedrogten Namen a la "Himmelszelterschauderndes Milchstraßenglühen" und "Meermaidschillerschwänzchen im Regenbogen"
  • WW. Ich schreibe es nicht aus, ich will es nicht beschreien. Ich kenne das Programm seit einigen Jahren, und ich habe es auch genutzt, aber ich mag es nicht. Zumindest damals war es tendentiell eher schlecht als gut, obwohl es natürlich Ergebnisse gebracht hat. Sollten sie die chronische Unterernährung mit den Jahren ausgemerzt haben können - schön, dann ist es nicht mehr gesundheitsschädlich. Aber die Unsympathie bleibt bestehen - und wird nicht gerade durch die Youtube- und Bloggerwelle abgemildert, die jetzt wohl alle angeworben wurden. Die neue Kiwi-Generation ist am Start!
  • Essence. Sie setzen auf große Werbung und große Bloggerkooperation. Die größtenteils mangelde Qualität der Produkte wird nur durch gelegentliche Highlights aufgewertet, die einem die Hoffnung geben, dass doch nicht alles für die Tonne ist, was einem optisch gefällt. Abgesehen von den kindischen Zusatzprodukten (siehe Magis Beitrag) finde ich die Antworten auf entsetzte Kundenanfragen eher dreist als hilfreich. "Das ist nicht Holo, das ist Duochrom und die Pressebilder sehen ganz anders aus. Ihr habt die FOTOS zu stark bearbeite :(." - "WIR BEARBEITEN KEINE FOTOS MIT PHOTOSHOP!".. (wir erstellen die Bilder komplett damit!)
  • Alle Probenboxen dieser Welt. Sorry, ich verkaufe nicht mein Gesicht, meine Unschuld und meine Glaubwürdigkeit für ein Selbstbräunertuch und mache Bilder von mir, auf denen ich mit einem KARTON schmuse!
Wer sind eure Unsympathengiganten, die ihr mit dem Arsch nicht angucken würdet, selbst wenn vor euch ein LKW damit umkippen würdet?

Freitag, 20. Mai 2011

So ein TAG, so wunderschön wie heute

(Ich habe ein Händchen für ohrwürmende Schlagertitel!)

Meine Primadonna Isadonna hat mich getaggt.
Mir macht sowas Spaß :D


Donnerstag, 19. Mai 2011

Helau, Alaaf und n Guede

Gestern abend hab ichs bemerkt:

Ein Jahr Bierhefe - Hurra!
Ein Jahr voller Grausamkeiten (Geschmack), schöner Momente (wenn der Geschmack endlich verschwunden ist), und großen Deal-Aktionen quer durch die Republik ... und hier das erste offizielle Langzeit-Resümee über Bierhefe, dass ich im Internet je gefunden habe (Nein, Einträge in Foren "Ich nehme schon seit zwei Wochen Bierhefe" zählen nicht.)


Dank meines Färbefails im Mai 2010 kann ich meinen Haarwuchs seither gut nachvollziehen, was heißt: Ich habe immer noch einen sichtbaren Ansatz von damals, wenn man genau hinguckt.
In einem Jahr sind meine Haare um mehr als 15cm gewachsen.
Insgesamt ist meine Haarlänge von 62,5cm auf 69 bis 70 cm angestiegen,
abgeschnitten wurden ca. 8-9cm.

Mühsam nährt sich das Hummelhörnchen - aber ich bereue nichts!
Ich habe extrem viel geschnitten in diesem Jahr, und ja, hätte ich es professionell beim Friseur mit einer Hightechnschnitteschere machen lassen, hätte die Splissfreiheit jeweils vielleicht länger angehalten als mit meiner Billigschere von dm - aber die Gefahr, doch wieder 10cm am Stück zu verlieren, ist beim Selbstschnitt sehr viel geringer als bei hyperdynamischen Friseurinnen.


Das nächste Mal ist ein offizieller Friseur Mitte-Ende-September angedacht. Falls ich mich traue. Dann nur bei einer Bekannten, und wenn sie mir mehr als 2cm abschneidet, macht sie eben Bekanntschaft mit meinem Barbiersalon. Das Equipment trägt sie ja schon bei sich.


Ansonsten habe ich wieder extrem-scheiß-Nägel-Explosions-Phase, weil ich vor einigen Wochen eine Weile mit der Zink-Einnahme geschludert habe (erst leere Packung, dann "Oh, vielleicht reichen ja alle zwei Tage"-Probierphase. Nein, tut es nicht. Ich habs jetzt kapiert. Mein Zinkmangel ist riesig und ich sollte vielleicht mal zum Arzt.)

Einführungserklärung:
Aufgrund von Haarfrust, Nagelexplosionen und akuter Neugier habe ich im Mai 2010 begonnen, Bierhefetabletten einzunehmen. Das sind Nahrungsergänzungsmittel, die angeblich dazu führen, dass die Mähne schneller wallt, die Nägel rasant wachsen, die Haut reiner wird und manche munkeln auch über einen erneuten Brustwachstumsschub).
Seither dokumentiere ich in regelmäßigen Abständen meine Erfahrungen und Neuigkeiten. 
Wieso? Nun, es gibt Schauergeschichten über Schauergeschichten über heftige Erstverschlimmerungen mit garstigen Pickeln, Wassereinlagerungen, Fetthaare, Gewichtszunahmen und Zyklusverschiebungen.
Aktuell nehme ich Vitalis Bierhefe Plus Biotin von Aldi (3 Tbl./d) und dazu Zinkkapseln von dm.
Meinen Bierhefewerdegang könnt ihr hier komplett nachvollziehen!

Mittwoch, 18. Mai 2011

Share the Schleichwerbung

Blogempfehlungen sind ne dufte Sache!
Ich habe vor langer Zeit mal selbst eine Blogroll der Freude gebastelt - manchmal ists einfach true Blog Love (between two blogs!). Das ist dann "Share the love".

Aktuell sind Blogvorstellungen gang und gäbe. Jedoch keine Blogroll der Freude, kein Blog Live, kein "Schaut mal, das ist ein neuer Fund von mir, geniale Kacke!" .. sondern verkappte Schleichwerbung in Form einer Liste, scheißegal ob der Blogger den Blog mag, kennt oder beschissen findet.

Ich freue mich persönlich immer wie Harry, wenn ich irgendwo verlinkt werden, und in irgendeiner Blogroll stehe, ganz einfach, weil es derjenige freiwillig und selbstbestimmt tut.


Heutzutage _bewerben_ sich nämlich Mädels dafür, um vorgestellt zu werden: "Stell mich vor und verlinke mich, weil.."
Wo bleibt bei so einer Aktion die Freude daran, verlinkt worden zu sein? Ich persönlich schaue mir die Blogvorstellungen NIE an, wenn sich dafür beworben würde. Nicht aus boshaftigkeit, aber wenn ein Blog nicht so herausragend ist, dass ich ihn so toll finde, dass ich damit von allein herausplatze - dann ist die wahrscheinlichkeit, dass gerade ICH bloglove damit erlebe, ziemlich gering.

Versteht mich nicht falsch, ich finde an Blogvorstellungen nichts falsches, es ist nett, wenn man frischen Bloggern ein wenig beim Einstand hilft.

Aber dass es jetzt soweit geht, dass nicht nur Gewinnspiele, TAGs, Awards und sonstigen Geeier der eigenen Schleichwerbung und Verbreitung der eigenen URL genutzt werden, finde ich absurd.
Denn jetzt bewirbt man sich nicht nur mit einem nichtssagenden Grund im Kommentarfeld - Nein! Man schreibt jetzt nämlich schon einen BEWERBUNGSPOST, mit Bild, Link und Namensnennung des vorstellenden Bloggers und hat NOCH bessere Chancen, wenn das ganze einige Tage oder Wochen in der Sidebar gammelt.

Dienstag, 17. Mai 2011

Moses teilt das Meer, Dr. Best teilt die Menschheit

In meiner morgendlichen Somnolenz ließ ich demletzt mal wieder die Gedanken schweifen.

Zähneputzen. Eines der alltäglichsten Dinge überhaupt. Morgens, abends, dazwischen. Zahnpasta, Zahngel, mundschleimhautzerfressend alkoholisiert und aromatisiert, mit Borsten, mit Plastik, mit dehn- und schwenkbaren Köpfchen.. alles dabei.

Ich weiß, ich hab einige Neuröschen - unter anderem auch, dass ich zwei unterschiedliche Zahnpasten benutze und mir dreimal hintereinander die Zähne putze (Zahncreme 1, Zahncreme 2, Zahncreme 1, you know.)
Das mag komisch sein, aber ist gar nicht so selten!

Was aber schon immer bei diversen "Sleepovers" zu gefährlichen handgreiflichkeiten bei zickenden Frühteenies führte, ist der Zeitpunkt des Putzvorgangs.
Ich hatte nämlich tatsächlich Freundinnen, die sich teilweise VORM Frühstück die Zähne putzen!

Abgesehen davon, dass das total am gewünschten Ergebnis einer Zahnreinigung vorbeigeht - "putzen vor verschmutzen" reimt sich zwar schön, ist aber total sinnlos! - schmeckt doch das Essen danach erstens furchtbar scheiße und wenn man dann zweitens heiter aus dem Haus spaziert, trägt man trotzdem seinen Leberwurst- und Käseatem vor sich her.

Ich versteh es einfach nicht!
Worin liegt zum Henker der Sinn im lediglichen Vorputzen? Bahn freischaufeln für Karius und Baktus? Hat man in der Nacht das Frühstück bereits vorgewärmt oder im Mund angedaut? (Ich hoffe nicht.)


Sollte man wirklich von einem pflanzensterben-verursachenden Morgenatem geplagt werden.. von mir aus, bitte, auch ZUSÄTZLICH gerne vorher. Aber einfach nur falsch machen geht einfach nicht - da hat die kindergärtliche Zahnfarb-Bombe wohl gar nichts genutzt, oder?
(Oh, sowas will ich übrigens gern haben :D Wie heißt das denn auf schlau und gibts das auf Ebay? Bock auf Sammelbestellungen?)

Sonntag, 15. Mai 2011

Ah, ha, ha, ha, staying alive

Mich hat's weder verrissen, noch wurde ich verschleppt.

Ich hatte nur viel um die Ohren, denn ich war on deutschlandtour und vor allem: Ich hatte eine wunderschöne und echt atemberaubend lustige Zeit mit meinen lieben Mädels in einer der angesagtesten Großstädte Deutschlands auf einem der tollsten und größten Bloggerevents dieses Jahr!

Natürlich dient dieser Event nicht dazu, um einer Marke (die zu diesem Zeitpunkt noch nicht öffentlich genannt werden will - näheres erfahrt ihr in einigen Tagen bis Wochen, wenn die Presseberichte rausgehen) zu enorm kostengünstiger Werbung zu verhelfen und diese Firma in alle Bloggermunde zu bringen, sondern einzig und allein der netten Unterhaltung und Produktinformation.

Tonnen von Fotos werden natürlich folgen - Bilder, auf denen wir heiter weibisch posen, uns dann selbst mit langem Arm knipsen und die Fressen vollswatchen, um danach zusammen gen Innenstand zu wandern. Dort bestellten wir uns dann dekadente Miniportionen, die wir genau am Licht ausrichten, um diese appetitlich angerichteten Hauchs von Nichts fotografisch dokumentieren zu können - damit sie sofort und unverzüglich per HighTech-Handy online gestellt werden können.


Denn ich weiß ja, was die Leute interessiert!

(Mädels, brecht das entsetzte Schweigen, das war IRONIE. Ich seh schon, ihr seid mich nicht mehr gewohnt!)

Dienstag, 10. Mai 2011

Der teuflische Thomas

Ich habe endlich eine Struktur in die Thematik des Bösen gebracht: Der Thomas.

Ich meine nicht die Thomen, die sich neben Heidi Klum zum Heinz machen - ich spreche von den Thomen, die wir alle un- sowie bewusst wahrnehmen, wahrgenommen haben oder sehr gut kennen.
Sie sind berühmt, sie sind groß, sie sind angebetete Gurus und sie scheffeln einen Arsch voll Geld! (Nein, ich meine wirklich nicht die Heide-Thomen!)

Früher rannten viele Gleichaltrige in diversen Mittagspausen in DEN Laden.  Es wurde gewühlt, zaghaft gefragt, gedrängelt, gesucht, und ja, man prügelte sich fast um die seltensten Motive, nur um dann nach der Mittagspause damit in der Klasse anzugeben. Limited Editions sind auch hier an der Tagesordnung. Fast alles war in zartem Gelb gehalten, zumindest aber in zartbunt, mit einer abgrundtief hässlichen Maus darauf. Diddl. Mäppchen, Stifte, Schlüsselanhänger, Blöcke und vor allem.. Postkarten.
Ob man den Scheiß mochte, oder nicht - ohja, man kennt Diddl.
Man kam früher nicht drumherum. Und scheißegal, ob man gesammelt hat oder nicht .. am Geburtstag quoll der Tisch über vor nichtssagenden, einfallslosen Geschenken der Klassenkameraden und Freundinnen, und überall prankte diese hässliche, nackte Ratte mit dem Rissenmaul drauf, garniert mit einem beschämend peinlichen Spruch.
Weiterverschenken konnte man die diversen Tassen, Bleistifte, Postkarten und Blöcke nicht, denn sie waren in eifriger Kinderschrift mit "FÜR VIVA" beschrieben und mussten in der Klassengemeinschaft getauscht werden (zumindest die letzten zwei), um richtig cool zu sein. Es wurden ganze Ordner angelegt, mit speziellen Aufbewahrungshüllen für Postkarten, um die Schätze im Wert eines Kleinwagens zu hüten - und das mit 10 Jahren. Man kann sich ausrechnen, wieviel Taschengeld unserm nett lächelnden Kiosk- und Zeitschriftenmann zufloss. Nicht nur ihm, sondern auch dem Erfinder.. Thomas Goletz.
Warum? Man weiß es nicht. Man tat es halt. Es taten viele. Und irgendwie.. war es halt "süß".

"Ich fühl mich nudelwohl!" ist die Essenz der Diddlkultur, die ich über die Jahre mitgenommen habe.


Heute rennen viele junge Erwachsene in ihren Mittagspausen mal eben zu diversen Optikern, Schmuckhändlern, Kaufhöfen und anderen Verkaufsstätten. Es ist gerammelt voll. Es wird geschoben, es wird gedrängelt, es wird gedrückt; Näschen werden über hüfthohe Vitrinen positioniert, es wird mit gegelten Schaufelnägeln dekadent auf Glaskästen gehämmert: "Das, Julia, wie findest du das?". Jeder ist auf der Suche nach etwas, was ihm fehlt, und auch limited Editions sind hier wohlbekannt. Fast alles ist hier in silber gehalten, mit diversen farbigen Absetzungen, aber es gibt auch kleine Schmankerl in bunt. Schlüssenanhänger, Schlüsselringe, Ketten, Ringe, Armbänder.. egal, ob man eine Fashionista ist, oder nicht - ohja, Thomas Sabo ist sogar mir ein Begriff.
Man kommt auch heute nicht drumherum. Schlendert man durch irgendeine Einkaufsmeile mit einer wahllos herausgepickten Bekannten, kommt sicherlich der Ausspruch: "Komm, lass uns mal gucken, was es neues gibt!".. wobei die Thomasjünger ja ganz genau wissen, was es neues gibt, denn sie informieren sich. Es ist wie eine Sekte.
Kleine, nichtssagende, silbrige, hochqualitative Anhängerchen in teils kindischen Formen (die unter Umständen aussehen, wie das, was früher in der Girl! als Extra dabei war), Plastikarmbänder, Plastikketten (die aussehen wie die Kordeln, an denenman sich früher die Brillenbügel befestigt hatte), Lederstriemen.. alles dabei, und nichts geht ohne dieses silbernde, runde Markenzeichen. In meiner Schmuckidiotie dachte ich ja erst, DAS wäre der Anhänger und der Grund zum Kauf, aber dafür wurde ich nur schallend ausgelacht. Es werden separate Thomas Sabo Schmuckschatullen gekauft, in denen die Anhänger schlafen, es wird Thomas Sabo Schmuckreiniger gekauft, in dem sie baden - die Schmuckstücke im Gesamtwerts eines Kleinwagens.
Ein Heidengeld wandert auch hier über die Theke, in die Hände eds Schmuckdealers und in die Hände des Thomas, der die Charm-Seuche losgetreten hat.
Warum? Man weiß es nicht. Man tut es halt. Es tun eben so viele. Irgendwer fing halt damit an, dann war es cool, und jetzt läuft man wie Quasimodo, weil einen die schwer behängten Bettelarmbänder zu Boden ziehen. Und irgendwie ist es halt .. "hübsch".

"Das ist neu! Das ist total hübsch, oder? 25€, ich glaub, das nehm ich mir mit!" - "Was ist denn das, ich kanns nicht erkennen." - "Eh, also, ich glaube.. ich bin mir nicht sicher.. also, ich weiß es auch nicht, aber es gehört zur neuen Kollektion!" ist die Essenz, die ich aus diesem Hype mitgenommen habe.

Sonntag, 8. Mai 2011

Wah, ich bin blind!

Auch wenn es Außenstehende immer langweilt: Bei diesem lieblichen Bloggereinstand muss ich einfach mitfeiern.

Vermutlich seid ihr auch schon mal über Pullerliesecaros Blog gestolpert - nun, falls ihr es noch nicht mitbekommen habt: Sie hat jetzt blonde Unterstützung bekommen mit dem namen Anja. Und das wird gefeiert!

Genau hierum gehts und JA, ich bin geil auf dieses Pigment!

 Hinterm cut wurde übrigens augenkrebserregend geschminkt. Leider ohne "Absinth" - NOCH! Hahahahaa!

Donnerstag, 5. Mai 2011

It's not a feature, it's a .. whatever

Yeah, Watsonhummel on tour!

Ihr kennt ja die Strategie von dm's Marken, dass sie alte Retouren aus vergangenen Standardsortimenten munter auf aktuelle Produkte packen, um alte Schminktrullas zum Kauf zu verführen.

Irgendwas las ich diesen Blogeintrag von Lilas (Das Grauen kommt den Tampons.) und habe dann nach dem "beigen Lippenstift" sehr gekichert - denn ich war der felsenfesten Überzeugung: Das war doch ein Abdeckstift!

Sammeln wir die Indizien:

Indiz Nummer 1: 
Das Aussehen des Whatever-Stifts mit dem klangvollen Namen "03 Beige" (Indiz Nr. 1 1/2! BEIGE! Nicht Toffee, Creme Caramell, Milkshake - sondern BEIGE!).
Bild ist von Lilas

Sieht aus, wie ein nicht so hübscher, recht trockener Lippenstift. Aber wie wir wissen: Viele Hersteller pressen ihre Abdeckstifte in Lippenstiftform, weil sie denken, es wäre eine neckische und wunderschöne Idee. Haha. Eigentlich liegt einfach nur die Gussform schon vor und verursacht vermutlich keine weiteren Kosten. Und außerdem schminken sich dann Nudelippen viel nudiger!

Indizien Nr. 2 bis 5:
Testberichte aus den weiten des Internets.
Nehmen wir mal die Plattform Ciao. Mit vielen Bildern, die uns ein Produkt zeigen, das uns schwer bekannt vorkommt!

Dann gibts da noch Pinkmelon, wo sich ein Abdeckstift lasziv auf Dekodiamanten räkelt.. wenn auch in "Naturelle" (wenn das nicht zweideutig ist, weiß ich auch nicht.)

Dann wären da noch bildlose Schriftbeweise, in der sogar der Nuancenname fällt: 03 Beige!

Indiz Nr. 6
Ich war also nur vollends überzeugt, denn auch die Leser von Lilas schlugen mit in die gleiche Kerbe, denn offenbar wurde der Stift damals auch als Concealer GEKAUFT.
Dani: Das ist 100%ig ein Abdeckstift. Wenn man ein bisschen googelt, findet man heraus, dass es die Farbe mal als Abdeckstift gab. Es ist ja auch noch das alte Alverde Logo drauf. Außerdem ist der Deckel anders als bei den Lippenstiften.
Simone: Also, ich hab einen älteren alverde Abdeckstift und der sieht aus wie deiner :-)) Mit der transparenten Kappe. In meinem Regal tummelt sich auch diese omminöse Farbe (halte ihn auch für einen Lippi).
Oder doch Abdeckstift?*grübel*
Oder was zum nachdenken?*weitergrübel*
LG, Simone
Anonym: Definitiv ein Abdeckstift aus dem alten Sortiment. Habe genau diesen noch hier. ;-)


Bevor man es sich also auf dem Thron des Rechthabens gemütlich gemacht, basht einem Alverde richtig eins in das vor Erhabenheit strotzende Gesicht - Lilas nimmt Kontakt per Facebook auf und kriegt folgende Antwort:

"Also zu Beginn einmal: es handelt sich hier um einen Lippenstift und nicht um einen Concealer.
Natürlich werden - auch als Promotionartikel - nur Artikel in den Verkauf gegeben, die den Qualitätsanforderungen entsprechen. Warum der Lippenstift auf deinen Lippen ein wirklich nicht so schönes Ergebnis erzielt, können wir uns "auf die Ferne" nicht erklären. Schade, dass er dich nicht überzeugen konnte. (H)" 

(Zitat alverde via Facebook am 2.5.2011)

o_O
Bitte was?
Lass mich kurz überlegen. es ist keine Ausschussware. Es sind keine neuartigen Testprodukte. Falls man also nicht einfach so aus Spaß andere Packungen und Produkte designed (=Zeit, = Geld) , um sie dann zu verschenken.. macht das einfach keinen Sinn.

Wisst ihr Nähreres? Deckt ihr eure Pickel vielleicht auch unerkannt seit zwei Jahren mit einem schlechten Lippenstift ab.. so wie es viele andere wohl getan haben? :D Wird es etwa schon Zeit für eine neue Runde der Kosmetikmissverständnisse?

Edit:
Es gab wohl niemals Lippenstifte mit durchsichtiger Kappe. Ich Googlekünstlerin habe den Flyer der ERSTEN Serie Alverdelippenstifte von Januar 2008 gefunden und siehe da: Wir haben blickdichte Deckel! Und es gibt kein Nude mit "03", sondern nur eine profane "08". Ha! HA!

Mittwoch, 4. Mai 2011

Denke nie gedacht zu haben

Redet ihr eigentlich in Gedanken auch mit euch selbst?

Ich beschimpfe mich gern mal gedanklich, wenn ich wieder Mist baue. "Super Sache, du Depp." oder "Wie wärs mit aufpassen, du Idiot?" zum Beispiel.

Heute habe ich mich, nach einem Jahr dissoziativer Bloggerstörung, gedanklich zum ersten Mal "Hummel" genannt und schwankte danach zwischen Überraschung und Gekicher. Ja, ich weiß, hier im Blog Gang und Gäbe, aber in mein echtes Leben haben es derlei Bezeichnungen noch nie geschafft!

Zünden wir also eine Erinnerungskerze an für den Tag, an dem mich selbst gedanklich beschimpfte mit den epischen Worten:
"Wie wärs mit weiterlernen, du bescheuerte Prokrastinationshummel?"

(Ich bin beschwipst vom Schreiben mit Edding.)

Dienstag, 3. Mai 2011

Ep. 4: Mehrschichttuschen - die Live Doku

Es graut so grau der Morgen, deshalb muss ich euch farbenfrohe Mascaras besorgen:

Diese beiden raverpinken (T)Uschis tun heute ihr bestes, um meine Wimpern sichtbar zu machen. Beide sind euch natürlich schon bekannt.


Den ersten Schritt macht, nach exzellenter Wimpernbiegung, das pinke New Yorker Barbiegirl von Maybelline Jade. Wie man sieht - Trennung, Definition, Farbe, mehr nicht.
Wo bleibt Boris Entrup, wenn man ihn mal braucht?
Darauf kommt als Sahnehäubchen die hochgeliebte Multi Äktschn. Verzeihung - ich meine natürlich "MULTAI ÄKTSCHN". Was würden wir ohne Gurus dumm sterben!
Wie man sieht, sieht man nichts von Äktschn - ob multipel oder simpel. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass die Mascara wohl so schwer ist, dass sie innert Minuten meine Wimpern in ihre altbewährte Markisenform zurücksenken.

Das war ja mal ein nichtssagendes Nichts!