Dienstag, 29. März 2011

As the years go by - die furchtbare Augenbrauen-Odyssee

Ich hab es bisher versteckt, aber dann und wann angedeutet: Ich habe absolut beschissene Augenbrauen.

Bei Fotos schneide ich sie so gut wie möglich ab, weil Blitz und Tageslicht aus unmittelbarer Nähe alles enthüllt, was gar nicht mehr da ist und nur aus Schall, Rauch und Lidschatten besteht.. und ich bin selber schuld.


Unter dem Aspekt "Augenbrauen" habe ich in diesem Tag schon einmal ein wenig meinen Werdegang beschrieben.
Und heute gibt es die schmerzhafteste Foto Love Story, die dieser Blog jemals erlebt hat. :/

Ich habe gestern eine alte Speicherkarte wiedergefunden, die mein neuer Laptop kann sogar auslesen kann, im Gegensatz zum alten - und war überwältigt von der Masse an Bildern. Mir war nämlich nie bewusst, was für absurd HÄSSLICHE Augenbrauen ich stolz durch die Gegend getragen habe!
Im Gegenteil, ich bin immer total glücklich aufgegangen in meinem "Yay, Augenbrauen, mein Steckenpferd!"-Faible. :D

(Die schlimmste Brauenzeit von 2002 bis ? konnte ich leider nicht fotografisch dokumentieren. Daher steigen wir gleich im Jahr 2007 ein!)

Here we go now!
(yes yes yes, here we go - Viva has got the flow!)


Sonntag, 27. März 2011

Avon sorgt für sichere Arbeitsplätze!

Nicht nur fleißige Hausfrauen, die eine nebenberufliche Beschäftigung suchen, sind bei Avon gut bedient und immer beschäftigt - sondern auch die Produktdesigner haben löblicherweise wohl unbefristete Verträge.

Woher ich meine Informationen beziehe? Nun, ich muss zugeben, ich greife auf Vermutungen zurück - aber die Beweise, die ich anführen möchte, sind eindeutig.


Sehen wir uns ein Design aus den mittleren 90ern an:










Sehen wir uns nun im krassen gegensatz dazu heutige, brandaktuelle Produktlinien und deren Design an:

Verblüffend!
Diese innovative und schlichte, aber dennoch liebevolle und detailreiche.. Langeweile!


In meinem Kopf habe ich die Melodie von alten 90er-Werbungen ("Stu-Stu-Studioline! Von Loreal!"), weil es mich dermaßen daran erinnert..
... aber sie sind brandneu.



 Die Firma setzt wohl auf altbekanntes, denn die mittlerweile alten Muttchen bestellen, dann bestellen sie das, was sie kennen. Nett, gemeint, ja.. aber wollt ihr nicht auch jugendliches Publikum ansprechen? Exzessive Blogwerbung im letzten Jahr ließ darauf schließen, aber wenn ich diese Verpackungen anschaue, schreit es mir ins Gesicht: "Wir sind alt! Wir sind ramschig! Wir sind verkeimt! Nutze uns nicht, wir sind Sammlerstücke aus Tante Rosis Badschrank!"

Auch die Produktpalette bewegt sich eher im altertümlichen Bereich. Wie man sieht, zählt zum aktuellen Sortiment agyptische Glitzer-Erde in schönstem Rotbraun, die aussieht, als wäre Ricarda M. in Tonerde gefallen.

Aber schön, dass auch Rentner einem geregelten Job ohne stressige Aktualitätsrecherchen und Modetrendnachforschungen nachgehen können.

Donnerstag, 24. März 2011

Dye, dye my Darling

Juchhe, es ist Haarfärbetag!

Der Kampf beginnt schon im Drogeriemarkt.
Intensivtönung oder Coloration, und vor allem von welcher Marke?? Und welche Konsistenz wird durch welchen Applikator gepresst?
Schoko, Cappuccino, Haselnuss, Espresso - nein, das ist keine Karte von Starbucks, das sind Farbtöne. Panisch hält man nach einer groben Vorauswahl vierzehn Kartons in verkrampften Fingern, um haargenau und akribisch jeden Nuancenunterschied von "Braun" zu erfassen und zu analysieren. Kühl, gülden, sonnig, rötlich, schimmernd!
Man vergleicht schwitzend und fingernägelknabbernd die "Ergebnis"-Farbabbildungen und reiht Karton an Karton - obwohl man genau weiß: Der Farbton auf dem Karton hat vermutlich nichts mit dem zu tun, was letzten endes auf meinem Haar verbleibt und deshalb null Aussagekraft. Wir wissen das.. und trotzdem können wir es nicht lassen.
Eigentlich will ich ja nur einigermaßen neutralisierendes "Dunkel", aber.. diese Töne, diese Namen, diese Ausleuchtkünste!

Hat man sich für einen Farbton mit peppigem Namen entschieden ("Madagaskar", "Schokofrappe", "Elefantendung"), setzt man sich in freudiger Erwartung ins Auto und kann es eigentlich kaum abwarten, endlich im Bad zu sitzen - Veränderung! Neuer Lebensabschnitt! Absolutes Makeover! Man verschwindet quasi sofort in einer fernen Gedankenwelt und sieht sich schon mit wallender, schillernder, glänzender Mähne und einem Johnny Dep am Arm einen roten Teppich endlangschwe.. ähm, nein, natürlich nicht. Wer tut denn sowas? Ist ja absurd!
Während der Autofahrt lässt man sich noch diverse Färbepannen durch den Kopf gehen. Da wäre Karottenrot, Hennafleckgrün, das Blondorange...
Zu Hause angekommen, wird erstmal am Küchentisch der Karton auseinandergepflückt und die Bedienungsanleitung analysiert. Aufs feuchte Haar damit, ok. 20 Minuten einwirken - geht klar. Spülung hinterher - kein Problem. "So einfach wie eine Haarwäsche!" - Super Sache!


Nur bedarf es einiges an genau geplanter Vorbereitung. Ich für meinen Teil schmeiße mich erstmal in Schale.
Jogginghose, die ich zum Streichen angezogen habe - Check!
Altes "Böhse Onkelz"-Shirt - Check!
Ausgewaschendes Handtuch, welches aussieht, als hätte ich damit seit Mitte des 19. Jahrhunderts Gold in Amerika ausgesiebt - Check!


Mittwoch, 23. März 2011

Viva fragt: Zangenfriedhof und Utensilienpflege

Ich habe heute einen Teil meiner Utensilien zu Grabe getragen.

Bisher war ich der Meinung, Wimpernzange ist Wimpernzange - egal was draufsteht, hauptsache, sie tut ihren Dienst. Meine erste war das große Plastikexemplar von Misslyn - empfohlen durch eine Mädchenzeitschrift ("ist sanfter zu den Härchen und schützt vor dem Abbrechen" .. weil sie nichts taugt und man sie deshalb nicht benutzt.). 
Als ich der Tatsache ins Auge blickte, 15 DM in den Sand gesetzt zu haben, legte ich mir eine von Ebelin zu  - die mich seit Jahren begleitet. Irgendwann kam ich auf den Trichter, den schwarzen Schmonz, der sich so gern sammelt, nicht nur abzuwaschen, sondern auch mal die Plastikkissen auszutauschen, um mein Tuscherlebnis zu maximieren.
Frage Nr. 1: Wie oft macht ihr das denn? Ich mache das so selten, dass ich mich zu sehr schäme, um das hier niederzuschreiben. :D

Ein zweites Exemplar wurde nur für den Zweihaushalt angeschafft - die absolut nichts getaugt hat. Sie ist von Kik oder Tedi und ich sage euch: spart euch den Euro, das macht nur riesige, fette Ecken und Knicke in die Wimpern.
Ich springe also seither glücklichst mit meiner guten Silberzange durch die Jahre.
Gestern fand ich beim Packen eine originalverpackte, lilabegriffte Zange in die Hände; irgendwann kam sie irgendwie in meinen Besitz und ich habe sie in meinen Backup-Schrank verbannt. Wagemutig, spontan und innovativ wie ich bin, dachte ich mir, ich könnte mich vom KiK-Teil ja verabschieden - sofern dieses heiße violette Teil etwas taugt.. und hab es ausprobiert.

Ihr kennt das ja: Wenn man sich täglich sieht, dann fallen einem keine Veränderungen auf. Weder eine neue Frisur, noch eine Gewichtsabnahme von 5kg, noch den Verlust der Sprunghaftigkeit der Feder..

Denn die Ebelin-Zange kneift mittlerweile gar nicht mehr. Irgendwas ist damit kaputt, über die Jahre hinweg dank Materialermüdung abgestorben. Ganz lommelig hängt sie schlaff in der Gegend rum und biegt nur noch, wenn ich es ihr sage und intensiv nachhelfe. Mein neues Instrument dagegen hat ordentlich Schmackes im Arsch und drückt sanft aber bestimmt auch fast von ganz allein - während Ebelin von alleine ganz ermattet auseinanderschnalzt wie eine Venusfliegenfalle in der Wilhelma.

In den letzten Monaten waren meine Wimpern echt unbiegbar. Nach dem Tuschen hätt ich manchmal gern von vorne angefangen, denn es sah grausig aus. Wie Kraut und Rüben, die nett durcheinanderstochern. Und ich schob es halt auf borstiges Haarmaterial.
Und jetzt.. Heidewitzka. "Schöne Wimpern" ist noch immer ein gutes Stück entfernt, aber immerhin gucken die Spitzen jetzt für einige Minuten schwungvoll nach oben, anstatt gleich wieder einen auf Südterrassen-Markise zu machen und meine Brillengläser beim Blinzeln freizufegen.

Jetzt die Frage Nr. 2:
Wie oft wechselt ihr die Wimpernzangen? Habt ihr den Schmackes-im-Arsch-Verlust auch bemerkt?

Ich nehme mal wagemutig an, die Marke ist fast egal - wirklich neu erfinden kann keiner das Rad. Es wird einige auf dem Markt geben, die eine etwas andere Form haben.. aber das Prinzip ist das gleiche.
Oder habt ihr andere Erfahrungen gemacht?

Sonntag, 20. März 2011

Huldigung an die Sucher - 6

willkommen sie haben post
- auch ich war ein AOL-User und vermisse diesen Satz. Ihn, das Telegrammgeräusch und den Modeleinwählton. Ernsthaft!

mit kosmetiktestern schminken
- ist echt mal voll eklig! Du wirst steeeerben!

unzensuriert
-  Prinzipiell nicht so falsch gedacht, aber..

miracoli melodie
- Na, nana, nana, nana, nanananananananana. Alles klar?


heute sendung zensiert
- Ein Skandal! Ich bin enttäuscht von ZDF.

dickr omas
- Sorry, bitte eins weiter. Wir sind alle unter 60.

wem steht rodeo drive p2
- Niemandem!


durch kotzen abnehem anleitung
- Kennt ihr den Spruch "zu dumm zum kacken"? 

hallo und herzlich willkommen bei viva live
- Danke! :) ... Moment. Das ist eigentlich MEIN Part! 

porno im n
- Ein Glück, dass der nicht im A ist. Das hätt vielleicht Ärger gegeben.

dass ich nicht mal die zeit
-.. habe, vollständige Sätze zu googlen?

was het jede hausfrau a die linke hand
- Finger. Aber das bleibt unter uns, ja?

ich werde den metallischen müll kaufen
- Da wird sich essence aber freuen! 


www.sexyalte frau.de
 - Ich bin erst 23! :(

softgriff rutscht
- Dann ist dein (Hand)Griff wohl zu soft. *badabumtsch*

Freitag, 18. März 2011

Die Sendung mit der Hummel - Heute: Die Brotdiät

Liebe Kinder.
Manchmal fühlen sich Leute zu dick. Manchmal sind sie es auch. Um dagegen anzukämpfen, gibt es sogenannte "Diäten". Es gibt viele Diäten auf der Welt. Außerdem gibt es viele Idioten, die blind schlechten Diäten folgen und sich schaden.
Im Fernsehen sind Dokumentationen, also Erfahrungsberichte, über diese Diäten ganz dolle beliebt. Erstens weil man sich "informieren" kann, und zweitens weil man so nett über die doofen Leute lachen kann, die entweder naiv und zerstörerisch einer schlechten Diät folgen und dabei auf die Schnauze fallen  - oder als Alternative vor allen Leuten eine prinzipiell vielversprechende Diät in den Sand setzen.

Heute in der Sendung mit der Hummel:
Die Brotdiät ... wie man sie nicht machen sollte.



Die Diätfakten an sich:
  • 5 Mahlzeiten durch insgesamt 300g Brot am Tag - alle Getreidesorten in allen Zubereitungsarten.
  • Belag: Magere Wurstsorten, magere Käsesorten, Fisch, und Fleisch
  • Salat und Obst soviel man möchte
  • Brottrunk vor jeder Mahlzeit
  • Kein Milch, kein Zucker

Zwar nicht per se abwechslungssreich, und vor allem sehr "low fat" betont - aber man kann es verdammt gesund gestalten (bis aufs portionierte Fett), wenn man sich damit auseinandersetzen WILL.
Eiweißmangel, Zinkmangel, Eisenmangel.. durch die Beläge gut kontrollierbar. Auch die Kalorienzufuhr kann sich gut und gerne sogar im grünen Bereich befinden.
(Das sage ich als vehementer "XY-Diät"-Gegner! Ich vertrete sonst die These: erlaubt ist alles, solange die Bilanz stimmt. Und eine Art davon ist eben auch "nur Brot".)

Die Erwartungen der Testerin:
Sie will Treppen hochkommen, ohne zu schnaufen. Ich befürchte - nein, kann versichern! - auch mit unter 50kg muss man atmen, wenn man sich bewegt. Tut mir leid.

Die Devise der Testerin, die an Tag 1 schon Abwechslung braucht: Man soll ja nicht auf alles verzichten.
.. deshalb klatscht sie sich statt eines fettarmen Belags eben eine komplette Mahlzeit aka "Rührei" (bestehend aus 10g Butter + zwei Eiern mit insgesamt ca 34g Fett) auf ein Brot. Brot ist Brot, oder? Außerdem: fettarm ist Auslegungssache! .. wenn man vorher vielleicht gern mal ein frittiertes Stück Butter gevespert hat.

.. "Sie reduziert damit ihren täglichen Kalorienbedarf um ca. 1000kcal"  Liebes Fernsehen: nur weil sie weniger zu sich nimmt, heißt das nicht, dass sie weniger benötigt. Bitte in Zukunft alle Grundschüler, die Probleme mit "Bedarf" und "Zufuhr" haben, ins Ballparadies schicken.

.. auf ihrem Speiseplan steht unter anderem Camembert mit Trauben. Nett anzusehen, dieser komplette Camembert auf einer einzelnen Brotscheibe. Nur trotzdem alles andere als kalorien oder fettarm. (Was ich nicht als diätisches Problem ansehe, weil Bilanz und so, ne.)

.. "Weil Milch ein hoher Kalziumgehalt hat, muss man auf den Kalziumzufuhr sehr achten". Weil Ernährungsexpertin Doris Brecht keinen hohen Grammatikgehalt hat, muss man auf eine griffbereite Kübeltüte achten.

.. "Heute hat man schon oft an Essen gedacht wie Döner.." - Ja, leider ist es ja nicht so, dass FLADENBROT Brot wäre. Total Schade! Und FETTARMES PUTENFLEISCH lässt sich leider auch nicht fettarm anbraten und in ein Fladenbrot mit viel GEMÜSE stecken. Geschweige denn, ein bisschen FETTARMEN HIRTENKÄSE darüberstreuen. Seufz!

.. "..oder Pizza." - Ja, total schade, dass ich mir nichtmal eine Brötchenhälfte mit Tomaten, Gemüse und Schinken belegen darf und auch kein bisschen Light Mozarella drauftun und mit Gewürzen bestreuen kann. Fatal auch, dass sich durch eine Minute Ofen und Mikrowelle dann die Kalorien verdoppeln würden.
Es ist so verdammt schwer!

.. Sportersatz: Brummerbaby-Stemmen! Super und gar nicht schlecht für den Rücken, den Bub im Hohlkreuz irgendwie nach oben zu werfen!

.. "und wenn die Diät vorbei ist, esse ich Ente mit Klößen und Rotkohl!" -  Große Esspläne für die "freie" Zeit nach der Diät tragen viel dazu bei, dass man das Gewicht wie von alleine hält!



So, liebe Kinder, kann man auch eine recht vielversprechende Diät in den Sand setzen, weil man zu viel selbst denken muss - und so spielt man unbedarfte, naive Menschen in die Hände dubioser "nur-Lebensmittel-XY"-Diäten.. weil das Denken hier komplett ausfällt.

Mittwoch, 16. März 2011

Kosmetisches Urvertrauen - dramatic chipmunk

Das Quad ist die verruchte Schwester der unsichtbaren Unsichtbaren-Version von letzter Woche. Ich bin kein Glitzerfan, aber waaah, dieses Schwarz! 1 ist ein schimmeriges Graulila und 2 ein hübscher bronzebrauner Ton.

Ergebnis?
Wie man sieht, sieht man dieses Mal sogar etwas. Aber weit weg von verrucht, das ganze geht eher in Richtung "Dramatic Chipmunk", weil das Violett und das goldige Bronzebraun sehr rotstichig sind. Das Braun dunkelt leider kaum meine Lidfalte ab, es ist eher eine Stufe - also auch hier wieder kein Licht/Schatten, kein Hell/Dunkel, kein Hervorheben/Versinken.


 Hier eine Gesamtansicht. Ich finde es um Gottes Willen nicht krass hässlich, eigentlich sogar ganz nett.. aber ich bin von Farbnuancen etwas enttäuscht. Grad das Umrahmungsschwarz geht vollkommen unter und ist quasi nicht vorhanden. Das Lila ist sehr hübsch, das Braun für sich auch - aber zusammen sehen sie eher nach einem schlafmangelbedingten, ausgeprägten Augenring aus.

Dienstag, 15. März 2011

Leicht hämatös


Nein, keine häusliche Gewalt. So sieht es aus, wenn sich eine Idiotin für andere Idiotinnen alle ihre lila Lidschatten auf den Arm schmiert. Anschaulicher kann man den Werdegang eines blauen Flecks nicht darstellen!


Alle in Anordnung wie Lidschattenpöttchen geswatcht, auf mistiger p2-Nostalgiebase ("So, liebe Kinder, fühlt sich Melkfett an, wenn es seit Omas Kindheit im Schuppen herumsteht." - "Wooooow!").

Richtig kacke sind nur der helle Manhattan auf dem dritten Bild (vermeintliches Milkalila) und Maybelline im Farbton "nichts" auf dem zweiten Foto.

Am Liebsten habe ich die dunklen, rauchigen Töne wie Rival de Loop (Bild zwei, oben mitte - Aubergine) und Manhattan (Bild 3, Gebrösel unten Mitte sowie den MyBox ganz links)

Das wars schon. Bis dann! :D
(Nicht nur essence bedient sich des "Holo"-Fauxpas!)

Montag, 14. März 2011

Clearasil, das: ugs. für Schmerz, Pein, Leid

Gestern abend habe ich, neugierig wie ich bin, diese 4h-Superduper-Antipickelpads von Clearasil ausprobiert. Ich habe zwar akut kein Pickelfeld auf meinem Gesicht, aber hey, das Zeug soll ja auch vorbeugend und gegen unruhige, mitesserüberflutete Haut wirken!

Ich schraube also diese formschöne Dose, hier links im Bild, auf:

Diese Pads sind weitaus dünner als herkömmliche Wattepads (sehr viel dünner und damt auch weniger flauschig!), und sind mit sehr alkoholisch riechenden, dubiosen Wässerchen getränkt.
Ich popel mir also ein Pad vom Stapel und wandere damit vorsichtig in Richtung Nase. Meine Fresse, der Geruch schickt mich sofort ins Lösungsmittelnirvana! Tankstellenschnüffler und Uhugernriecher sind hier richtig. Aber egal, ich soll mich ja nicht damit bedrogen, sondern meine Haut pflegen.
.. haha. Sie hat pflegen gesagt.

Wenn man sich damit über die Haut streicht, brennt es. Und zwar kein angenehmes "Ich bin wirksam"-Brennen, sondern ein "Ich verwandel dich in knusprig panierte Ente süß-sauer"-Brennen. Es tut so WEH! Abgesehen davon fühlt es sich an, als ob auf dem Pad selbst Salzkörnchen sind, die mich "peelen". Auch Minuten später prickelt und brizzelt es in meinem Gesicht. Freka Derm ist ein Scheiß dagegen.
Nachdem ich wirklich laut jammern musste, um den Schmerz zu ertragen, halte ich durch und wasche mir das Zeug _nicht_ runter, denn es soll antrocknen, um seine volle Wirkung entfalten zu können. 

Heute früh erinnert meine Haut mich an eine sich schälende Schlange (ich habe netterweise kein Foto davon gemacht und ich habe sofort die fette Cremekeule geschwungen), und ich erinnere mich wohlwollend an den Vorschlag, damit Fugen zu putzen. Ach komm, das ist Verschwendung! Da geht doch noch was. Wer braucht schon Spiritus zum Lackentfernen, wenn er Clearasil hat?


Sonntag, 13. März 2011

Bierhefe und Haar-Update nach Woche 43 (glaube ich)

Vorsicht, uninteressanter Gedankenstützenpost:

  • Bierhefe von Biolabor schmeckt besser als das von Aldi, ist aber fünfmal so teuer
  • Alverde Shampoo Aloe Hibiskus muss nachgekauft werden
  • Ich trauere der Weizenkeimserie von Balea nach (lila Deckel)
  • Haarschnitt am 20. Februar, ca 1,5cm
  • Haarlänge gerade eben knapp über 69cm, das nächste Mal wird hemmungslos die 70 geknallt!

Freitag, 11. März 2011

Kosmetisches Urvertrauen

Jeder von uns fängt klein und ahnungslos an, auch was das Schminken betrifft. Gut, meine Schminktechnik bewegte sich ja einige Jahre lang in folgendem Muster: Finger ins Schwarz, Schwarz aufs Lid, reiben; danach ein Kajalstrich rund ums Auge - voila! Die vielen Nietenaccessoires werden schon von etwaigen Unsauberkeiten ablenken.

Nun, da nicht jeder auf diesen "schau mich an, ich bin besonders!" (..schlecht geschminkt) Stil steht, sind viele Anfänger froh um jede Anleitung und jedes Tutorial, welche sie unter die Finger kriegen, denn bei zwei Farben wirds oft schon kritisch - was tu ich wann wie wohin?
Schön ists dann, wenn auf gekauften Produkten gleich die Bedienungsanleitung aufgedruckt ist.
Wie zum Beispiel bei dieser Espritpalette von dm in eher ungewohnter Farbzusammenstellung. (die Brösel sind Folgeerscheinungen eines Sprungs aus 1 Meter  Höhe, vermutlich in suizidaler Absicht. Das bleibt aber unter uns, ja?)

Die Farben sind also perfekt aufeinander abgestimmt und sollen nach Bedienungsanleitung folgendermaßen sklavisch aufs Auge gepackt werden:

Braun in den Außenwinkel,
Schimmerbeige aufs gesamte bewegliche und auch ans untere Lid,
abgetöntes Weiß in und über die Lidfalte innen,
sowie der Altrosaton in den oberen Außenwinkel.

Sehr gewagt, eine "gehighlightete" Crease ohne gemogelte Tiefe?


Aber ich fühle mich ja in mein 13 Jähriges ich hinein und vertraue Esprit und seinen witzigen Applikatoren - das kosmetische Urvertrauen ist noch auf seinem Höchststand!


Nach dem Entfernen des Hygienesiegels bemerke ich übrigens, dass mir nicht nur Suizidbrösel entgegenlachen, sondern auch ein Fingerabdruck mit Rührbewegung in Ton Nr. 4.

Schlechter Witz, oder?



Nun zum Ergebnis:
Wie Sie sehen, sehen Sie.. vorrangig, dass meine Wimpern heut einen sehr lustigen Tag hatten, aber abgesehen davon .. fast nichts!

Ich weiß nicht, ob die Farben schlecht ausgewählt wurden (hell und hell, kombiniert mit .. hell) oder ob die Farben an sich schlecht sind, aber es sieht verdammt nach meiner patentierten Einfarbenfingertechnik aus.
Rosa, Schimmerbeige, Weiß.. eine einzige Brühe. Achja, und das Braun war unblendbar, was mich fast hat verzweifelt lassen (und lässt mich durch seinen eklatanten Rotstich eher nach Heulkrampf als nach dezenter Lady aussehen).

Das kosmetische Urvertrauen ist jedenfalls etwas angeknackst!
(Ich habe noch eine zweite, dramatische Palette in der Hinterhand. Auf die freu ich mich schon! :D)

Donnerstag, 10. März 2011

Gar nicht mal so gut , der Alverde Repair Fruchtsalat.

Ich hab euch vor einiger Zeit von meiner missgünstigen Begegnung mit der lila Fruchtsalatreihe von Alverde berichtet.
Da ich aber erstens hartnäckig und zweitens zu geizig zum Wegschmeißen bin, hab ich den Produkten nochmal eine Chance gegeben, und zwar einzeln.

Die Kur war beim zweiten Mal ok, wobei ich denke, dass sie kein Must-Have ist, weil ich nichts von ultimativen, repairten Haaren merke.

Das Shampoo.. ist ein Desaster.
Ich habe UNMENGEN von diesem Zeug verbraucht, aus lauter Angst, wieder einen Fettkopf zu haben - NK-Shampoos schäumen weniger, klar, aber dieser Schneckenschleim war schier unverteilbar. Also hab ich halt ordentlich nachgekippt.
Nach dem Herausspülen hat mein Haar sauber gequietscht. Na also, geht doch!
Ich habe es schonmal erwähnt - ich bin die Lady mit dem Waschrhythmus aus Stahl. Meine Kopfhaut ist zwar nicht empfindlich, aber mein Haar wird durch häufige Wäschen so stark ausgetrocknet, dass ich immer befürchte, es entzündet sich jeden Moment selbst. Ich komme mit seltenen Haarwäschen aber sehr sehr gut über die Runden und hab erst kurz vor der nächsten Wäsche einen strengen Zopfzwang.
Hier ist es anders - schon nach kurzer Zeit merke ich, dass meine Kopfhaut juckt, dabei hab ich nichtmal 50% der waschlosen Zeit runtergerissen. Apropos runtergerissen - ich könnte mir die Haare auch gut und gerne ausreißen, denn meine KOPFHAUT JUCKT WIE HÖLLE.
Ich könnte kratzen, reißen, abrasieren und mit diamantgeschärften Edelstahlklingen glatt drüberrasieren... und ich befürchte, nichtmal dann wäre ich zufrieden.

Ich werde wahnsinnig.
Ich halte jetzt noch durch, bis ich genügend Zeit für meine Routine habe, aber dann springe ich instantly sofort wimmernd unter die Dusche, das schwör ich euch - und mit dem Shampoo wasch ich allerhöchstens noch meine Klobürste aus.

Dienstag, 8. März 2011

Generation Gefühlsdusler

Vergesst die Null-Bock-Generation! Wir haben sie schon lange abgelöst und befinden uns mittlerweile im Zeitalter der Weicheier.

Es mag zwar dank RTL so scheinen, als ob wir dank derben Hiphoppern und der sexualisierten Darstellung von 13 Jährigen total verroht und grob wären - aber nein, DIESE Generation kommt nach uns. Wir sind der schluchzende Zwischenteil.
Ich nehme mich nicht aus, ich gehör da genau rein und fühl mich da auch sauwohl. Ich bin eine Retrohummel, ein Nostalgie-Girl, ein Vergangenheitsmädchen und ein Sehnsuchtsweichei.. und euch gehts vermutlich auch so. Sonst würden wir alle nicht so auf meine Reisen in die Vergangenheit abgehen, oder? :D

Wir wünschen uns alle die Kindheit zurück. Wir brechen in salzige Tränenströme aus, sobald wir die Titelmelodien zu uralten Animes hören. Während unsere Eltern gröhlend und schwankend zu "Ein Stern" von DJ Ötzi schunkeln, und liegen wir uns schluchzend in den Armen und gurgeln erstickt das Intro von Mila Superstar.
Woher kommt das nur? Früher war alles besser. Wir hatten keine Verantwortung, keine Verpflichtungen, wir mussten nur mindestens 3 Meter vom TV wegsitzen und ein Licht im Raum anlassen, damit die Augen sich nicht verschlechtern. Wir waren quasi .. frei. Wir konnten am Nachmittag mit Freundinnen auf dem Marktplatz rumtoben und der gelbe Powerranger sein, ohne sich schämen zu müssen!

Sehe ich mir meine Mutter an, sagt sie beim Anblick von Serien oder Filmen aus ihrer Jugend "Ach, wie nett, das kommt auch mal wieder!" und schaltet meistens einfach weiter ("Ist doch alles Wiederholung."). Mein Vater reagiert ähnlich, nur dass er sich schon gern ab und zu eine Folge Wickie anguckt und garniert das höchstens ungerührt mit Kommentaren wie "Wusste ich gar nicht mehr." oder "Aha, das hab ich früher nie kapiert."

Mir dagegen läuft schon das Wasser aus dem Hirn, wenn ich nur daran denke, dass ich als Kind waffeleiermampfend auf dem Sessel geturnt habe und mir vorgestellt habe, zum Supertrio zu gehören.

Warum sind wir so verweichlicht? Keiner über 50 würde so dermaßen auf "altes Zeug" abgehen wie unsere Generation.
Liegt es wirklich daran, dass wir einen ganz anderen Status hatten und verhätschelt, getätschelt und in unser Weicheitum erzogen wurden? Dass unsere Eltern eine harte Kindheit gehabt haben und es schlichtweg nicht so viele Erinnerungen in die Richtung gab? Oder haben wir einfach nur viel zu viel Zeit vorm TV verbracht und verbinden deshalb alles schöne einfach mit den alten Serien, weil es einfach den größten Teil unserer Freizeit eingenommen hat?
Dagegen spricht, dass ältere Leute meistens - abgesehen vom Thema TV und Nostalgieflashes - kaum in diese Sentimentalität abrutschen, selbst wenn sie alte Zeitungen, Fotoalben ansehen oder sich mit früheren Freunden und Nachbarn treffen. Sie sind alle so.. vernünftig!

Montag, 7. März 2011

Willkommen! Sie haben Post.

Ich wurde grad von meinem Postmann wachgeklingelt und bekam ein quadratisches Minipaket in die Pfoten gedrückt. Hö? Ich hab nichts bestellt. Egal. Aufreißen, muaahaaa!


Heraus purzelten, formschön gebettet auf tuffigem Barbiepapier - ein paar Clearasilprodukte. 
Stimmt, ja da war was. Ich hab mich vor Jahren bei den Konsumgöttinnen* angemeldet und bekomme da ab und an einen Newsletter. Vor einigen Wochen hab ich aufs Testknöpfchen für alles mögliche gedrückt, was mir interessant schien und das ich mir sonst nie kaufen würde - Clearasil ist eins davon, denn ich hab das Zeug wahnsinnig ätzend und teuer in Erinnerung und bin quasi mit Eigenmarken eingestiegen und hab die Pubertät auch so überlebt.

Falls ihr ein Krampfleiden habt, klickt das Ding bloß groß, bevor ihr einen epileptischen Anfall kriegt. Die Qualität geht ja mal GAR NICHT!

Überraschenderweise bekam ich also wirklich von diesen wirklich schlimm beworbenen 4-Stunden-Antipickel-Produkten. Ich spreche in der Tat von der fürchterlichsten Werbung im deutschen Fernsehen und 15 Jährigen "heißen Hähnchen" (wtf?!) - ein Grund mehr, dieses Zeug nicht zu kaufen. Wobei, vielleicht könnten sie sich von dem Erlös das Werbeetat etwas aufstocken.
Das Zeug soll mir also in 4 Stunden die Akne vom Gesicht brennen. Krasse Kacke. Ich hab zwar selten Pickel (sondern trage nur dauerhaft meine mittelschweren Mitesserunreinheiten mit mir rum), aber wenn mal einer kommt, dann bleibt er mir ne Weile erhalten. 

Es gab also einmal Anti-Pickel Reinigungspads und ein Rapid Action Akut Pickel-Gel die in 4 Stunden Pickelgröße und Rötungen reduzieren. Wirken soll das durch Salizylsäure (deren Ester Acetylsalicylsäure meisten aus Herz ASS und Aspirin kennen sollten - Antikoagulantien und Analgetika, you know. (Hier können manche also sogar noch was lernen. Die Sendung mit der Hummel!)) und Acceladerm Technologie (Ähm? Selbst Google findet nur Clearasilblabla. Nicht sehr glaubwürdig.)

Beim ersten Betrachten der Packungen fällt mir auf - ich habs komplett falsch verstanden. Ich dachte nämlich naiverweise, das Zeug ist für den "Notfall", wenn ich also mit einem Krater von Ätna-Ausmaßen aufwache und nicht mehr durch die Tür passe.
Naja - diese Produkte soll ich aber routinemäßig morgens und abends anwenden, egal wie mein Pickelstand gerade aussieht. Die Pads sind quasi nur eine Art bereits anwendungsbreite Gesichtswasserpads für Faule, der Gel eben ein Fluid zum Eincremen für die Hautareale mit großer Pickelbereitschaft.

Soviel zu meinem ersten und enttäuschten Eindruck. Übrigens - warum wird Clearasil eigentlich "Klärasiel" ausgesprochen und nicht "Klierasiel"? Würde doch hörbar mehr in Richtung Clear und Waschen gehen und damit Sauberkeitsgefasel vermitteln.

*Die Konsumgöttinen ist eine "Community". Man kann sich dort anmelden und sich für kleine Testaktionen bewerben, ähnlich wie bei Trnd nur ohne nervige "das habe ich heute gemacht, getan, gesagt"-Zwischenstandsberichte. Erfolgreich sind diese Bewerbungen fast nie (falls mal was interessantes dabei ist); die Rückmeldungen interessieren keine Sau; die Community ist keine Community, weil sich nichtmal die Testerinnen unter sich austauschen. Mir ist die Seite nicht sehr sympathisch.

Sonntag, 6. März 2011

Ballet Shoes - Fossilien im wahrsten Sinne.

Ich steh unter anderem auf tragische Kitschfilme, auf Kinderfilme und auf Tanzfilme. Dazu liebe ich Filme, die in der Vergangenheit spielen. Achja, und ich mag Harry Potter. (An alle, die grad vor lauter auslachen einnässen: Pah! Stupor!)

Nehmen wir an, ich stolpere zufällig in der Videothek über eine DVD, deren Rückseite folgende Story verspricht: Anfang des 20. Jahrhunderts bringt ein reicher Paläontologe aus London von seinen Reisen nicht nur Fossilien und anderes Gerümpel mit, sondern nach und nach auch drei Waisenkinder, die er in seiner Villa aufziehen lässt. Alle 3 Kinder (namentlich Petrova, Pauline und Posy Fossil) klingen nicht nur wie die next Generation von Charmed, sondern sind auch noch urisch talentiert und begabt und dürfen die tollste Tanzschule ever besuchen. Tragisches ärmliches Tralala im Hintergrund.

Hey, wer hätte da nicht zugeschlagen? Gut, etwas komisch, dass der gesamte Cast der Harry Potter Filme hier zusammenrecycled wurde, der Filme noch recht neu ist und die großartige Emma Watson mitspielt... und ich noch nie davon gehört habe.
Trailer?

Gut, kurz und knapp, meine Meinung:
Die drei Schauspielerinnen.. joa. Die kleinste Rothaarige ist absolut traumhaft hübsch, die mittlere Dunkelhaarige war sympathisch, die große Blonde war Emma Watson und fiel damit für mich in der Sympathieskala komplett aus dem Rahmen, denn ICH MAG SIE NICHT. (Ich weiß nicht, was mit ihren Augenbrauen los ist, aber sie passen einfach nicht in ihr Gesicht!)
Die schauspielerischen Leistungen waren - dafür, dass die Kinder selbst im Film erfolgreich geschauspielert haben - mittelmäßig bis absurd.

Man erwartet Tanz, Gesang, Schauspielerei bei dieser Story. Aber man sieht nichts davon. Einmal sah man eine Gruppe von russischen Balletmädchen durchs Bild tanzen - einmal! Gesang war nicht anzutreffen und zur Schauspielerei möchte ich mich nicht weiter äußern, weil ich sonst vor Lachtränen nicht mehr tippen kann.
Emma Watson sticht lediglich dadurch heraus, dass sie .. atmet. Ja. Ich weiß nicht, ob sie grade an einer zackigen Lungenentzündung litt, aber sie pumpt wie ein Maikäferchen nach dem Hürdenlauf, sodass ihr kompletter knochiger Brustkorb beinahe explodiert wäre. Der Drang danach, ihr eine Sauerstoffbrille anzukleben, war beinahe unmenschlich groß.

Das Skript. Eine Mischung aus "kleine Prinzessin Sara", einem Buch von Brigitte Blobel und einem dampfenden Hundehäufchen. Nicht gerade durchdacht und dermaßen hin- und herspringend, dass man kaum noch folgen konnte, wer grad wie wo gewinnt und versagt.
Drei Mädchen, drei Schicksale - jede hat seinen Wunsch und zwei Wünsche und Werdegänge werden verfolgt, aber nur eins zu Ende erzählt.
Der dritte Werdegang wurde wohl spontan komplett abgeknappst. Absolut sinnlos und nicht nachvollziehbar, denn das Ende hat uns alle mit großen Fragezeichen sitzen lassen.
Ich vermute, das Geld hat schlichtweg nicht ganz gereicht, um noch weiter zu drehen (was bei knapp über einer Stunde Spielzeit recht nahe liegt) - denn SO einfach und billig gestrickt ist nichtmal GZSZ! ("Ich wär übrigens so gern Pilotin!" -  "Okay, setz dich halt in mein Flugzeug, dass die ganze Zeit hier rumstand, und flieg los! Wir lassen halt dann ein schlecht animiertes Flugzeug um eine Erdkugel fliegen, die aussieht wie mit dem linken Fuß in Paint gezeichnet, hmkay?")

Alles in allem ein wirkliches Fossil in jedem DVD-Schrank. Verstaubt, verdreckt, versteinert und vielleicht mal in etlichen tausend Jahren interessant.

Freitag, 4. März 2011

Schamgefühl exklusive - die monthly Hummelnovela

Was bisher geschah:

Sonntag, 22. April 2001

Hi!
Ohje, soviel passiert. Ich habe mich mit Verena (Anm. d. Red.: ihr kennt sie als *ehemalige beste Freundin* und *dicke Kuh* - sie hat nun einen Namen.) wieder vertragen. Die hat gerade einen Freund, den Andreas. Am Anfang hab ich gedacht, Oh Gott ist der scheiße. Aber er ist nett! Außer heute, da war er gemein zu Verena. Also, nach der Reihe! Am Dienstag vor den Ferien waren wir am Internat und dort haben wir den Andreas und seinen Zimmerkollegen Kevin getroffen. Ja. Dann hat der Andreas mich gleich gefragt, ob ich mit dem Kevin gehen will. Ich hab ihn dann gefragt, ob er den Arsch offen hat. Ich habe gedacht, das wäre ein Scherz.
Am nächsten Tag waren dann beide bei Verena und haben sie sehr zugequatscht, dass ich mit dem Kevin gehen soll. Mein Gott, das war sehr peinlich. Ich habe trotzdem nein gesagt, obwohl ich ihn ganz nett finde. Jedenfalls haben mich beide (Verena und Andreas) bearbeitet, dass ich es doch mal mit dem Kevin versuche und deshalb hab ich es mir überlegt und wir sind heute wieder ans Internat. Dann haben wir (Kevin und ich) uns aber gar nicht mehr verstanden und uns beschimpft. Ich glaube fast, das wird doch nichts mehr mit uns.
Aber egal, denn Verena hat dann eh gemeint, er will mich eh nicht sondern will über mich nur an sie reinkommen. Toll, oder??? Ich bin sauer, einer lügt mich an. Außerdem wollte er mich nur ...! O-Ton Verena! (Ich habe wirklich "..." geschrieben.).

P.S. ich habe nach Weihnachten das erste Mal bei EMP bestellt und habe jetzt 4 Limp Bizkit T-Shirts, eins von Slipknot, eins von KoRn und ein paar Nietenarmbänder und Halsbänder und Haarfarbe bei Basler. Meine Haare sind gerade "MAGENTA". Das sieht so cool aus! Und weil das langsam scheiße aussieht mach ich sie bald wieder schwarz (nicht so scheiße wie blau, das hat geschimmelt ausgesehen).

Eine Flut aus Fragen überschwemmt mich. Warum sehe ich cool aus, während ich langsam scheiße aussehe? Wo habe ich mein KoRn-Shirt gelassen? Was ist aus Kevin geworden? Und warum habe ich kein Foto von schimmelgrünen und magentalila Haaren?!

Mittwoch, 2. März 2011

Master Spucky of Rainbow - mein Schwulettengloss!

Seit Jahren begleitet mich dieser glitzernde Herr. Ich habe ihn im Glauben erstanden, er würde perfekt zu mir passen.. aber leider war dem nicht so.
Wir trennten uns schnell, denn einige Macken waren unüberwindbar und unignorierbar.

Master Rainbow is not amused - und rotzt seinen Unmut volle Kanne in your face.

Falls man es nicht erkennt - er spuckt. Und zwar nicht von oben nach unten tropfend, sondern von links nach rechts, von rechts nach links und auch von unten nach oben.
Das macht er schon seit anfang an! Ständig! Es ist so.. unheimlich.

(Sorry für hektisches Rumgefuchtle und Spuckys Geschmatze. Wir sind Live-Shows nicht gewöhnt.)

Dienstag, 1. März 2011

VivaTV - Die Reportage: Fasching aus der Sicht einer Antialkoholikerin.

Ich komme vom Land.
Vor kurzem war - noch weiter auf dem Land, in einer Turnhalle in einem Dorf mit 200 Einwohnern - eine Faschingsparty.
Und da bin ich hin.



- Die Verkleidung
Clowns.
Ich weiß nicht, wies anderswo ist, aber hier sind seit eh und je Clowns der Renner. Wahllos wird jedes Kleidungsstück n einem speziellen, lokalen "Clown"-Gemuster produziert. Röcke, Stulpen, Kopfbedeckungen. Mein Gott, sind wir individuell.
Der Renner war auch: Nonne (5x), Mönch (6x), und Natalie vom Babystrich (213x). Wobei ich aber nicht weiß, inwiefern letzteres Absicht war.
Ich war übrigens in normaler Kleidung unterwegs; ein weiter Rock, ein Carmenoberteil, ein als Kopftuch missbrauchter Schal, ein wenig politische Inkorrektheit und fertig ist eine schwarzmagische Instantzigeunerin mit Tendenzen zu dramatischem Make Up.
Und, das Highlight; mein scheppernder Bauchtanzgürtel. Bei jedem Schritt hats geläutet, als hätte ich eine Herde Kühe in der Tasche.


- Die Musik
Ich liebe Musik.
Einen Teil liebe ich wirklich; zu einem anderen Spektrum tanze ich liebend gern, und eine sehr große Bandbreite ertrage ich eben noch gerade so, ohne plätschernd mein Abendessen von mir zu geben. Dazu gehören größtenteils auch Apres-Ski-Hits, Pur und Wolfgang Petry.
Ich tanze auch gern. Shake shake shake/Natalie vom Babystrich-Moves zu Chartzeug, Hip Hop und Atzen-was-weiß-ich-für-ein-Tingelingeling gehn eigentlich klar.
Aber sobald jemand den Discofox zu DJ Ötzi auspackt, ist bei mir der Ofen aus.
In einer übervollen Turnhalle, mitten auf der bedampften, sehr überfüllten Tanzfläche blöd und verklemmt rumzustehen, ist ja schon ein No-Go. Aber ich finds viel schlimmer, schwenkend, lachend und weit ausholent Discofox zu tanzen. Mit Drehungen und Pirouetten im Umkreis von 3 Metern, inklusive dramatisch ausgestreckten Armen. Wenn man als Zuschauer aus so ner Nummer ohne blaues Auge rauskommt... derjenige hat meinen vollen Respekt.


- Das zur-Seite-schieben

Die spezielle Fortbewegung in einer Menschenmenge im Laufe eines Abends:
23 Uhr: Vorsichtiges durchschieben und Lückensuchen, ab und zu ein entschuldigendes Lächeln.
0 Uhr: Hand auf den Rücken legen, leicht zur Seite scheiben. (Das mag ich eigentlich ganz gern, das ist so lieb. Ich weiß, ich bin seltsam. :D)
3 Uhr: Stumpfes Draufrennen.
4 Uhr: Hand auf den Arsch, feste schieben und dann einfach nicht mehr wegnehmen, dabei ohrenbetäubend "Walking on sunshine" schmettern.


- Die Begegnungen

Nicht nur, dass einem in der Heimat Leute über den Weg laufen, die man kennt, nein.
Man trifft auch Leute, die man einfach schon wieder vergessen hat.

"Heeeey! Naaaaa?!"
- "Hi..?"
"Wie gehts dir?"
- "...gut, danke.. und, öhm, dir?"
"Super! Was machst du eigentlich hier, ich dachte, du bist weggezogen?
-" Ja, bin halt nur zu Besuch.. hm."
"Ja, und, wie läufts so? Erzähl doch mal!"
- "Oh, ja, alles super.. du ich muss.. also.. öhm.. da ist.. bis später"

Drei Meter weiter, drei Sekunden später, Gespräch mit meiner Freundin:
"Warum warst du so unfreundlich zum Christian?"
- "Wer?"
"Na, der Chris! Von eben! Dabei war der doch voll nett"
- "Kennst du den etwa?"
"Der war 4 Jahre mit uns in einer Klasse?!"
- "Wir hatten einen Christian in der Klasse?"


Alternativ auch kurz neu geschlossene Bekanntschaften:
Ein Bursche springt einem in den Weg, umfasst einen um die Taille, schleudert einen einmal nach rechts und links und schmettert dabei auszugsweise den Hit "TRAUM VON AMSTERDAM, DEEEER DIE HOFFNUNG NAHM!! ... ALLEIN IN AMSTERDAM!", und springt weiter durch die Menge. Hinterlässt meist ein Fragezeichen, ein fassungsloses Prusten und ein Schleudertrauma.


- Das Ende und die Grabscherei

Schlimm wirds dann erst, wenn irgendwann die Musik ausgeht und immer noch verzweifelte Leute umhergeistern, die noch keine abgekriegt haben. Panisch grabschend wird nochmal versucht, irgendwo kostengünstig in der Nacht unterzukommen oder zumindest die erkalteten Hände wiederaufzuwärmen. Dies führt oft zu panisch davonscheppernden Zigeunerinnen, hab ich mir sagen lassen.

Aber das möchte ich jetzt an dieser Stelle nicht weiter ausführen.