Freitag, 14. Januar 2011

Mein Aktionspotential

Was sich anhört wie eine neue Episode von Scrubs, beschreibt in meiner Welt jedoch der Trieb, ein Wille oder der Wunsch nach dem Selberwerkeln.

Ich bin ja nun wirklich eine faule Sau, aber manchmal überkommt es mich einfach, dass ich jetzt und genau JETZT lust dazu habe, irgendwas zu kochen, zu backen, zu mischen oder zu panschen.

Die Erinnerung brachte dieser Artikel, den ich heute mittag für Candyholic geschrieben habe. Die dort angesprochenen Crunchbits lassen wir jetzt mal links liegen, denn ich will auf ChocoCrossies hinaus.


Diese habe ich nämlich früher mit meiner Schwester oft selbstgepanscht. War ja ganz einfach: Cornflakes, geschmolzene Schokolade, eine riesenhafte Sauerei und - tada! - schon hatte man gigantische, schmonzige Haufen, die aussahen wie etwas, das aus einem kranken Elefanten gefallen war.
Das Selbermachen war da wirklich noch das größte Vergnügen, denn so richtig gut und crossiemäßig hat das nicht geschmeckt.

Ebenso die Schmach meiner selbstgemachten Nussschokolade in weiß, denn weiße Vollnuss gab es damals (grad) nicht! Ich schmolz also weiße Schoko, goss den Schmodder auf einen Teller und spickte die Soße mit Nüssen.
Ja, es sah genau so ekelhaft aus, wie es sich anhörte.
Fest wurde das nicht wirklich, es verbesserte sich nur insofern, sodass ich es mit den Fingern etwas formen konnte.

Diese Aktionspotential zog sich auch in meine Pflege- und Kosmetikphase.
Nehmen wir die Haarmaske, die die Welt erschütterte:
Die Bananen-Haarmaske aus der Girl! (bam bam BAM *dramatische Musik*)
Zerdrückte Bananen, etwas Honig, noch diverse andere furchteinflößende Zutaten - dann ins Haar geben und nach XY Minuten ausspülen.
Ha, ha.
Diese Bananenbröckchen waren nicht mehr aus den Haaren zu kriegen. Kein Shampoo, kein Kurspülung (wie es damals noch hieß), kein gar nichts konnte helfen. Weinend lagen meine Schwester und ich über dem Wannenrand, während meine Mama uns die Haare auskämmte.
Am Ende hatten wir filzige Wollköpfe und immer noch Brocken im Haar, die nach Affenkotze rochen.
(Ein Runninggag in meiner Familie!)

Ebenso der Versuch, eine feuchtigkeitsspendende Haarkur (ohne Krümel!) selbst zu rühren, ging in die Hose. Sie bestand aus Niveacreme, verfeinert mit.. Nivea. Fettkopf pur, und das eine Woche lang.

Natürlich hatte ich einige Erfolge zu verbuchen, dank eines Naturkosmetikbuches für 5 Mark aus der Grabbelkiste eines örtlichen Schnäppchenmarktes (die Tönung aus Walnussschalen gehörte nicht dazu)... aber love hurts und diese Misserfolge werde ich nie vergessen!

Wandelte sich euer Aktionspotential auch oft ins negative und ihr wurdet maßlos enttäuscht und ausgebremst? Was war euer letztes Projekt?

7 Kommentare:

Mooseman hat gesagt…

Die Bananenkur hab ich nun schön öfter mitbekommen, wie mimmt man auf sowas? Uiui. Also meine übelsten Experimente waren es imemr zu einem Tiegel Nivea noch alles andere dazuzumischen und das dann zu verwenden (ich war grade mal 9) und am besten noch Zeug rein, das gar nicht ins Gesicht gehört (Bodylotion..)

Meine Mutter war nicht wirklich begeistert. :)

Shiva hat gesagt…

OMG, die Bananenmaske hört sich ja furchtbar an! Ob man die liebe Zeitschrift dafür hätte verklagen können? Lachen musste ich trotzdem! XD Und die Nivea-Maske! Ich krieg mich nicht mehr ein XDD Herrlich!

my private jet hat gesagt…

Boah hab ich gelacht.. Elefantenkacke und Affenkotze, brillant. Kannst dich nun über zoologieaffine Besucher freuen, die wahrscheinlich bei der Recherche für die Hausarbeit über "Exkremente von großdimensionalen Säugetieren" über deinen Blog stolpern!

Ich habe selten den Drang nach Aktionismus, aber mein letztes Projekt war letztes Jahr ein selbstgemachtes Peeling mit Öl, Honig und Zucker. Für'n ARSCH!!

Alice hat gesagt…

Du bist echt der Knaller :D

Ich habe hier lauter Schuhkartons mit abgebrochenen Aktionismus-Phasen. Die Nähmaschine, die ich im November unbedingt kaufen musste hab ich bis heute nicht benutzt - Kissenbezug nähen und mit buntem Zeug verzieren wäre somit also das letzte gescheiterte Projekt ;) Wo ich meinen Aktionismus aber immer positiv umsetze ist beim Kochen und Backen. Bis zum Aufräumen/Abwaschen bleib ich da nämlich voll am Ball und meistens schmeckt es. Nur das Chaos...

Viva hat gesagt…

Lora - was ist mimmen? o_O :D Bei meiner hochexperimentiven Niveamaske war ich sogar schon 11 glaube ich.

Shiva, ich hab im Laufe der Jahre von einigen Mädels im Internet gelesen, ebenfalls unter diesem Schund gelitten zu haben. Und sollte mir die Zeitschrift nochmal in die Hände fallen - der Scan ist euch sicher! Ich weiß noch, dass direkt daneben eine Himeersahnegesichtsmaske abgebildet war. Die haben wir dann aufgegessen.

Miss Jet, ich versuche mein Zielpublikum so breit wie möglich zu fächern. Und Fäkalien sind nie verkehrt! :D

Alice, ich habe auch mal ne Zeit lang genäht, aber wirklich was tragbares kam nicht bei raus, weil ich einfach zu schnell die Geduld verliere, heule und dann alles zerknülle. :D Ich habe noch einen Schal in gelb und pink, den ich in der zweiten Klasse angefangen habe.. der wartet noch auf Fertigstellung. Mittlerweile haben aber alle vergessen, wie man strickt.

Judith hat gesagt…

Ich wollte mir unbedingt selber Henna-Tattoos malen, und habe mir auf einer Afrika-Ausstellung Henna-Paste in einer Tube gekauft. Nur leider habe ich nicht bemerkt, dass man die Tube vorne aufpieksen muss, also habe ich mit aller Gewalt draufgedrückt - bis sie geplatzt ist und alles auf der Badezimmertapete gelandet ist.

Gott-sei-Dank hatte ich noch weiße Theaterschminke zu Hause und habe alles damit überpinselt. Das hält bis heute und meine Mama hat nie etwas gemerkt :D :D

Anonym hat gesagt…

Danke für den spontanen Lachanfall. Ich habe mich gekugelt. :-D Ich war leider nie mutig genug, die ganzen Masken und Kuren nachzumachen, die in den Zeitschrieftn vorgeschlagen und teilweise hoch gelobt wurden. Teilweise viellleicht zum Glück. ;)

Kommentar veröffentlichen

Bitte hier Ihre Blogwerbung mit schmalzigen Herzchen einfügen.