Freitag, 28. Mai 2010

Germanys next Topmodel

Ich war heute den ersten Bikini meines Lebens kaufen.

Wie wohl bei jedem jungen Mädchen war meine Jugend davon gesprägt, mich selbst scheiße zu finden. Komplexbeladen bis zum Anschlag hüllte ich mich also in riesige XL-Shirts und langen Hosen und verweigerte meiner Haut jeglichen Kontakt zur Außenwelt... irgendwann ging es wohl den meisten Mädchen phasenweise so.
Nun, mittlerweile finde ich mich nicht mehr scheiße, die XL-Shirts ziehe ich zum Putzen an ... nur: Meine Beine.. die sind noch immer verhüllt.
Es war die Macht der Gewohnheit sowie die Scham über meine 10 000 Makel (Ich rede nicht von Bauch-Beine-Po, sondern wirklich von innovativen Sachen wie Knie und Bauchnabel zum Beispiel.), die in mir einfach nicht den Wunsch weckten, mich in der Öffentlichkeit zu entblößen.

Aber ich schwimme ja recht gern. Jahr für Jahr ging ins Land, in dem ich mir jeden Sommer halbherzig dachte: "Ach, eigentlich.. schwimmen wär nett. Du kannst ja auch ins Hallenbad, da ist keine schädliche Sonne"...

Ich besitze keine Badeklamotten.
Im Jahr 2000 habe ich meinen letzten Badeanzug getragen - und zwar in Größe 152/164 und hab ihn, seit ich in jenem Zeltlager aus dem See gestiegen, mit dem Arsch nicht mehr angeguckt.


Heute hab ich mich entschlossen, dass es Zeit ist. Zeit, sich zu stellen.
Dem Bikini-Kauf.

Entschlossen bin ich also mit einer guten Freundin in ein Sportgeschäft gefahren, um mir einen zu besorgen. Ich hatte keine großen Ansprüche. Er soll nur passen ("Scheißegal wie er aussieht, hauptsache meine Blöße bleibt bedeckt").

Ich stand wie erschlagen vor dem riesigen Regal der Bademoden.
Huch, ist da was kaputtes dabei? Nein, es ist ein.. Monokini.
Oh. Meine Mutter hätte so einen Fetzen früher weggeschmissen.

Zuerst: Höschenwahl!
Ich liebe Panties, Hotpants und Shorts. Auch wenn sie optisch die Beine verkürzen.
In dem mir favorisierten Stoffmuster gab es nur - Bindehöschen.
Vielleicht habe ich noch mit der vergrabenen Angst zu kämpfen, mir könnte jeden Moment ein 10jähriger die Schnürchen entknoten .. aber ich hasse sie.
Was hat das für einen Sinn? Weder bräunt man nahtlos, noch ist es sonderlich bequem (wer denkt sich sowas aus? Ich will mich doch auch mal hinlegen!), noch ist es besonders praktisch und schnell.
Ich nehm das einfach mal so hin und zerbreche mir nicht weiter den Kopf über neckische Bindehosen, die wohl einfach nur dazu da sind, die Gedanken über die Vergänglichkeit und Abnutzungserscheinungen von Höschenschnüren anderer Leute anzuregen.

Seufzend begnüge ich mich mit einem "Bikinislip" der auch noch erträglich war und probiere ihn an - und erschrecke mich kurz über die Knappheit der ganzen Sache:
70% meiner darunter getragenen Unterwäschepantie war trotz dieses Bikinihöschens zu sehn. Nein, es ist weder eine Männerboxer noch ein Omakniebundschlüpfer.

Mein erstes Oberteil-Opfer: Ein Triangelbikini.
Wo zum Teufel hatte die vorherige Anprobiererin denn ihre Oberweite? Habe ich etwa Hängebrüste?! Ich fühle mich schlagartig 10 Jahre älter, tröste mich aber mit dem Gedanken, bestimmt nur 10cm größer zu sein als sie.
Okay - Problem. Diese triangelförmigen Bedeckstoffe.. Passe ich die an mich an, lege sie mir also auf die Oberweite drauf und zurre dann schnell fest?
Oder bleiben die so mittig auf der Schnur aufgereiht und ich muss meine Drückeberger dann einfangen?
Soll das die untere Befestigung dieser Dreiecke gerafft sein oder eher gestreckt?
Hm. Kurze Testphase.
Dehnen, drehen, hüpfen - fällt mir das Obst aus der Tüte? Nö. Den nehm ich.


Ich sag doch.. eigentlich bin ich leicht zufriedenzustellen.

4 Kommentare:

MyOne hat gesagt…

Hihi, du bist klasse :) Aber mit den Triangel Oberteilen kämpfe ich genauso und hüpfe auch mit sämtlichen "BHs" so rum..

Anonym hat gesagt…

dein Stil zu erzählen bzw. schreiben ist irgendwie total besonders. Eine Mischung aus sarkasmus, ernst und spaß. Ich finds gut :)

LPunkt hat gesagt…

OMG! Isch liebe deine Blog BABY :D

Mir pers. fällt das Obst bei 99 % der Bikins übrigens aus der Tüte ^^

Chinda-chan hat gesagt…

Also den Monokini muss ich mal verteidigen.

Bikinis haben nämlich das Problem, dass das Ins-Wasser-Springen (wenn schon, denn schon) recht peinlich enden kann.

Badeanzügen erinnern optisch meist eher an meine Großmutter - sowohl von Design als auch vom Muster. *urgs*
Und außerdem zieht es mir da meist die Schultern runter (Ok, es gibt auch verstellbare Träger, aber trotzdem unangenehm.)

Der Monokini lösst das Bikini-Problem gut (getestet! :-D) und das ohne die Nachteile eines Badeanzugs.

Meinen Monokini geb ich deswegen immer her. ;-)

Kommentar veröffentlichen

Bitte hier Ihre Blogwerbung mit schmalzigen Herzchen einfügen.