Montag, 31. Mai 2010

Projekt Bierhefe: Update, Woche 2

Ich hab mich im letzten Moment doch noch umentschieden, die Dosis langsamer zu steigern - ja, ich hab Pickelpanik bekommen! :D

Ich hab also abwechselnd jeweils eine bzw. zwei Tabletteneingenommen.
Prompt habe ich dann auch zum Wochenende zwei nette Mitesserchen am Kinn gehabt und ich glaube, meine Nase fühlte sich dann auch animiert, welche in Starposition zu rücken.
Egal, ich hab ja genug Antipickelpatches gebunkert, die müssten bis zum nächsten Krieg halten.

Diese Dosis werd ich jetzt noch eine Woche beibehalten und dann rigoros steigern. Ich bin knallhart, oder?

Zu meinen Haaren kann ich nur sagen: Gefärbt hab ich das letzte Mal am 13. oder 14. Mai, mittlerweile ist ein kleiner Ansatz zu sehen. Ich werd nach nem Monat mal den Ansatz messen und das dann die nächsten Monate beibehalten, vielleicht ergibt sich ja was bahnbrechendes.
Die Gesamtlänge messen bekomme ich nämlich alleine eh nicht wirklich so toll hin und ist eh nicht so genau, von dem her finde ich die Lösung recht famos.

Meine Kamera ist übrigens noch nicht wieder in meinem Besitz, also muss die Keimkosmetik für die Retrotime und das andere Kramszeug noch liegen bleiben. ;)

Adieu, Mademoiselles! (Ich spreche kein Wort französisch.)

Freitag, 28. Mai 2010

Germanys next Topmodel

Ich war heute den ersten Bikini meines Lebens kaufen.

Wie wohl bei jedem jungen Mädchen war meine Jugend davon gesprägt, mich selbst scheiße zu finden. Komplexbeladen bis zum Anschlag hüllte ich mich also in riesige XL-Shirts und langen Hosen und verweigerte meiner Haut jeglichen Kontakt zur Außenwelt... irgendwann ging es wohl den meisten Mädchen phasenweise so.
Nun, mittlerweile finde ich mich nicht mehr scheiße, die XL-Shirts ziehe ich zum Putzen an ... nur: Meine Beine.. die sind noch immer verhüllt.
Es war die Macht der Gewohnheit sowie die Scham über meine 10 000 Makel (Ich rede nicht von Bauch-Beine-Po, sondern wirklich von innovativen Sachen wie Knie und Bauchnabel zum Beispiel.), die in mir einfach nicht den Wunsch weckten, mich in der Öffentlichkeit zu entblößen.

Aber ich schwimme ja recht gern. Jahr für Jahr ging ins Land, in dem ich mir jeden Sommer halbherzig dachte: "Ach, eigentlich.. schwimmen wär nett. Du kannst ja auch ins Hallenbad, da ist keine schädliche Sonne"...

Ich besitze keine Badeklamotten.
Im Jahr 2000 habe ich meinen letzten Badeanzug getragen - und zwar in Größe 152/164 und hab ihn, seit ich in jenem Zeltlager aus dem See gestiegen, mit dem Arsch nicht mehr angeguckt.


Heute hab ich mich entschlossen, dass es Zeit ist. Zeit, sich zu stellen.
Dem Bikini-Kauf.

Entschlossen bin ich also mit einer guten Freundin in ein Sportgeschäft gefahren, um mir einen zu besorgen. Ich hatte keine großen Ansprüche. Er soll nur passen ("Scheißegal wie er aussieht, hauptsache meine Blöße bleibt bedeckt").

Ich stand wie erschlagen vor dem riesigen Regal der Bademoden.
Huch, ist da was kaputtes dabei? Nein, es ist ein.. Monokini.
Oh. Meine Mutter hätte so einen Fetzen früher weggeschmissen.

Zuerst: Höschenwahl!
Ich liebe Panties, Hotpants und Shorts. Auch wenn sie optisch die Beine verkürzen.
In dem mir favorisierten Stoffmuster gab es nur - Bindehöschen.
Vielleicht habe ich noch mit der vergrabenen Angst zu kämpfen, mir könnte jeden Moment ein 10jähriger die Schnürchen entknoten .. aber ich hasse sie.
Was hat das für einen Sinn? Weder bräunt man nahtlos, noch ist es sonderlich bequem (wer denkt sich sowas aus? Ich will mich doch auch mal hinlegen!), noch ist es besonders praktisch und schnell.
Ich nehm das einfach mal so hin und zerbreche mir nicht weiter den Kopf über neckische Bindehosen, die wohl einfach nur dazu da sind, die Gedanken über die Vergänglichkeit und Abnutzungserscheinungen von Höschenschnüren anderer Leute anzuregen.

Seufzend begnüge ich mich mit einem "Bikinislip" der auch noch erträglich war und probiere ihn an - und erschrecke mich kurz über die Knappheit der ganzen Sache:
70% meiner darunter getragenen Unterwäschepantie war trotz dieses Bikinihöschens zu sehn. Nein, es ist weder eine Männerboxer noch ein Omakniebundschlüpfer.

Mein erstes Oberteil-Opfer: Ein Triangelbikini.
Wo zum Teufel hatte die vorherige Anprobiererin denn ihre Oberweite? Habe ich etwa Hängebrüste?! Ich fühle mich schlagartig 10 Jahre älter, tröste mich aber mit dem Gedanken, bestimmt nur 10cm größer zu sein als sie.
Okay - Problem. Diese triangelförmigen Bedeckstoffe.. Passe ich die an mich an, lege sie mir also auf die Oberweite drauf und zurre dann schnell fest?
Oder bleiben die so mittig auf der Schnur aufgereiht und ich muss meine Drückeberger dann einfangen?
Soll das die untere Befestigung dieser Dreiecke gerafft sein oder eher gestreckt?
Hm. Kurze Testphase.
Dehnen, drehen, hüpfen - fällt mir das Obst aus der Tüte? Nö. Den nehm ich.


Ich sag doch.. eigentlich bin ich leicht zufriedenzustellen.

Mittwoch, 26. Mai 2010

Moment, bitte

Ich würde eigentlich sehr gerne was posten, ehrlich.

Aber ich poste lieber nur, wenn dabei ein Post rauskommt, der zwar gern sinnbefreit sein darf, aber wenigstens ein bisschen unterhaltsam sein soll, egal in welcher Art. Ich meine, ich persönlich lese lieber seltener was in einem Blog als die tausendste LE-Preview oder ein aufgeregter, überhibbelter "OMG heute schien die Sonne, dann hab ich tief eingeatmet und danach - der absolute Hammer - AUSGEATMET! Alter!!"-Post.

Nun dachte ich, nach einem kurzen aber intensiven Lernmarathon (bei dem mir die Zeit gefehlt hat - bzw. mir die Zeit wirklich gefehlt hätte, wenn ich mich nicht mit Müll abgelenkt sondern wirklich gelernt hätte), wär die Zeit wieder perfekt für ein bisschen Bloggeposte.

Ich hatte auch (ja, selbstverständlich während meiner "Lernzeit", ich hatte mir ja schließlich Blogverbot gegeben - welches ich ja auch befolgt habe. Selbstverarschung muss gelernt sein.) schon fleißig Fotos gemacht - und was bemerke ich? Ich hab meine Speicherkarte im Laptop meiner Freundin stecken lassen. Ok, Idiotenhummel, das war mal.. fail.

Meine optimistische Meinung: man merkt erst, was man an Sachen hat, wenn sie nicht mehr da sind - das heißt also, ihr freut euch doch nur um so mehr, wenn nach einigen Tagen wieder bebilderte Posts online kommen und begnügt euch so lange mit fotolosem Geschreibe.

Update zum myteriösen Fall "roter Fleck im Dekollete":
Die Rötung war ja leicht erhaben, sah also aus wie ein Azubi-Pickel. Mittlerweile ist er noch leicht zu sehen, aber Rötung sowie Größe nimmt bereits ab.
Phew, was für eine grenzenlose Erleichterung!

Montag, 24. Mai 2010

Projekt Bierhefe: Update, Woche 1

Hey ihr Süßen,
ich wollte nur einen Updatepost zu meinen Bierhefetabletten abgeben - bisher hab ich immer eine Tablette pro Tag eingenommen.

Ich hab keinerlei Veränderungen meiner Haut bemerkt, weder zum Positiven zum Negativen (wobei ich aktuell einen kleinen roten Hubbel im Dekollete sehe.. sieht aber nicht entzündlich aus, könnte also auch ein Schnakenstich sein. Ein mysteriöser Fall!).
Meine Brüste sind wie immer, weder größer noch schmerzender als zuvor.
Meine Haare haben sich natürlich in der ersten Woche weder in Gold noch in eine prächtige hüftlange Mähne verwandelt - aber erwartet wirklich jemand in der ersten, unterdosierten Woche schon irgendwas? ;)

Ich kann die Tabletten jetzt jedoch näher beschreiben:
Sie riechen nach Brekkies.
Zu Testzwecken hab ich eine Kapsel gelutscht. Am Anfang schmeckt man etwas salziges, würziges - gar nicht so unangenehm, vielleicht wie extrem überwürzte Chips?
Dann macht sich nach der ersten Sekunde abrupt, plötzlich und erschreckend schnell ein dermaßen abgrundtief widerlicher Geschmack im Mund breit, dass sich im gleichen Sekundenbruchteil - bevor ich den Geschmack wirklich realisiert habe - auch schon ein Würgereiz bemerkbar macht.
Öhm.. Huch?
Ds mach ich jedenfalls nicht nochmal und ich empfehle es auch nicht weiter - nicht weil es eklig schmeckt, sondern weil mein Körper wohl "Das glaub ich nicht, Tim." sagt.

Samstag, 22. Mai 2010

Die Verschmelzung

Sie ereilt Paare ab Minute 5 der Beziehung und sie ist bis zur Trennung schier nicht rückgängig zu machen.

Nein, ich rede nicht von der physischen Seite einer Beziehung
Nein, ich rede auch nicht direkt von vernachlässigten Freundschaften aufgrund neuer Beziehungen oder verschmähter Mädelsabende weil "XY vielleicht anruft".

Ich spreche von der dramatischen Verschmelzung von zwei Individuen zu einem Paarklumpen.
Dieser Paarklumpen will auch nur als solcher wahrgenommen werden und gießt noch eine Portion Spiritus ins "Wir"-Feuer, welches den Paarklumpen noch enger zusammenbäckt.


Was genau ich meine?

Eine kurze Exkursion ins Leben eines Dauersingles:
Grillabend bei Paarklumpen 1; teilnehmen werden PK1, PK2 und.. Viva.
Es werden Getränke, viel Fleisch, Unmengen von Würsten, Geflügel, Soßen, Brot und Brötchen zusammen eingekauft; Salate brachten wir Mädels schonmal vorweg mit.

Am Ende bleibt einiges (wenn auch tw. angebrochen) übrig: Viel Getränke, alle Soßen, Brötchen und viel Fleisch und Würstchen.
Die Übrigen Sachen werden aufgeteilt: Getränke, Fleisch und Soßen bleiben bei PK1 (Gastgeber), Brötchen und den Großteil Fleisch und Wurst an PK2.
Ich, ein notorischer Geflügelverspeiser, bekomme nur meine halbleere Salatschüssel mit nach Hause.

Beim Abschied kommt nochmal Geld zur Sprache: "Wir teilen dann einfach durch 3, oder? Das ist dann am gerechtesten!"

Kurzes Stirnrunzeln meinerseits: "Moment, ich glaube aber eher, wir sind zu 5".. aber halt, der Paarklumpen kommt jetzt ins Spiel.

Nach Klumpengesetz ist nämlich der Gesamtverzehr zweier Personen (jeweils einer davon ein 100kg schwerer/kräftiger Mann mit Fleisch- und Wurstfaible und riesigem Magen (das trifft für beide ursprünglich männlichen Parts der PK zu)) mit dem Verzehr einer Singlefrau (das bin ich -jedoch auch mit riesigem Magen, muss ich zugeben) gleichzusetzen.

Wir sind also offiziell nur zu dritt. Ich mache zögerlich auf meine Lage aufmerksam (wer zahlt schon gerne 10 Euro mehr für die vollen Mägen anderer Männer), aber will natürlich keinen Stress heraufbeschwören - vor allem nicht bei diesen entsetzten Gesichtern. Mir ging es nicht primär ums Geld ... aber bevor ich a) als geizig, gierig und geldfixiert oder b) als frustrierte Singlefrau, die ihren Frust eben durch Intrigen und Zwietracht sähen abbaut, wahrgenommen werde, resigniere ich eben und zahle.

Und schwöre mir, dass mein zukünftiger Partner im Falle einer anstehenden Grillparty am Besten kein Vegetarier ist, kein Sättigungsgefühl besitzt und wir einen großen Kühlschrank haben, in dem wir die Reste bunkern können.

Retro-Time, Part 4


Mein Schatz!
Mein erster, selbstgekaufter, ernstgemeinter Lidschatten - und zwar von Chicogo.
Ich glaube, hat den schönsten Schimmer der Welt, und ich trage ihn heute noch am Liebsten, wenn ich ein Silber brauche.



10 Jahre ist er alt, und ich darf der Bravo Girl! danken, dass sie mich auf die grandiose Idee "silber" gebracht hat. Wieso? Nun, die Typberatung damals ("Welche Farb steht mir?") beschränkte sich auf die Berücksichtigung des... Sternzeichens. Logisch. Ich bin jedenfalls Zwilling, ein Luftzeichen - und dafür wurden leichte Weiß- und Silbertöne empfohlen.

Den dazugehörigen silbernen Lippenstift vom Stadtfest/Kirmes/whatever hab ich leider irgendwann weggeschmissen - ich sah damit wirklich schauderhaft aus, richtig krank und schlimm. Nur hören wollte ich das - natürlich - nicht (die Girl hatte es ja empfohlen!) und hab trotzig eine weitere Schichte aufgetragen.. :D

Freitag, 21. Mai 2010

Retro-Time, Part 3



Ja, ich sagte doch, ich hab mehr!

Heute: Die Avon-Armee.

In meiner Verwandtschaft gabs (und gibts grade erneut) eine Avonberaterin. Jedenfalls.. gabs für mich dann viele Tester. Keine Angst - Ich habe sie nie für außer Haus getragen (bis auf den cafe au lait-farbenen, den ich wirklich gern getragen hab, weil er nur einen netten Goldschimmer auf die Lippen gebracht hat).
Diese Sachen sind zwar nicht ganz so alt wie meine Kreischkosmetik aus den letzten Episoden, aber ich gebe ihnen doch schon 12 Jahre.

Wie ihr seht, besitzen diese Lippenstifte ein grandioses Design. Dieses Meisterwerk zeigt sich in einer äußerst hässlichen Verpackung in einem äußerst hässlichen Petrol-Türkis-Whatever.
Das Highlight: Der Stift selbst ist herzförmig. Wirklich von oben bis unten. Ich find das echt niedlich gedacht, ist aber superscheiße zum auftragen. Ich brauch irgendwo eine Art spitze, glaube ich.
Die Farben sind nett 0815 und riechen tun sie nach Kinderschminke.. aber so haben damals alle Avonprodukte gerochen, soweit ich mich recht erinnere.

Mittwoch, 19. Mai 2010

Alverde Anti Aging Vitamin Tagescreme Gojibeere


Ich hab letztes Jahr zum Alverde-Jubiläum bei den Shoppingladies, riesiges Paket Anti-Ageing-Produkten gewonnen (yeah!).
Mich hats wirklich doppelt und dreifach gefreut, da ich Alverde sehr mag und die AA-Sachen wirklich toll reichhaltig sind, das mag ich total gerne. Unter anderem war auch diese Tagescreme dabei: Die Anti-Aging Vitamin-Tagescreme mit Gojibeere.
Sie soll eine straffende und schützende Wirkung haben und perfekt für die haut ab 30 sein.

Diese Creme teste ich jetzt seit knapp 1 Monat - die passende Nachtcreme ist auch noch in meinem riesigen Fundus vorhanden, aber noch nicht ausgetestet.

Ich liebe diese Creme. Wirklich.
Der Geruch ist einfach fantastisch; ein wenig nach Fruchtzwerg, wie ich finde. Wenn jemand die Cranberry-Handcreme hat: Noch besser! Und vor allem ohne den Alkoholduft, den die Handcreme absondert.
Was auch immer Gojibeere ist: Du riechst toll, du geniales Gewächs!
(Alverde hat wirklich ein Händchen dafür, ihre Produkte mit Sachen zu beduften, die ich im Traum noch nicht gehört habe..(


Die Konsistenz ist flüssig-cremig, man benötigt nur einen kleinen Klecks fürs gesamte Gesicht.
Man hat teilweise das Gefühl, die Creme wird "immer mehr" beim Verteilen (ähnlich wie aufschäumende Waschlotion oder sowas).. aber kurz nachdem man denkt "Ach du Scheiße", saugt die Haut das Produkt komplett auf.
Zurück bleibt.. nichts. Kein schmieriger, pseudopflegender Film, wie ich ihn hasse.
Die Haut nimmt die Creme komplett auf und wirkt wirklich schön "prall" und gut versorgt.

Ich kann diese leichte Tagescreme wirklich nur jedem empfehlen. Meine trockene Haut hat sich wirklich schnell mit ihr angefreundet und reagiert etwas verschnupft, wenn ich ihr plötzlich mit Silikonbömbchen zu Leibe rücke - man bemerkt den Unterschied wirklich. Dieser klebrige Silikonfilm, den ich bisher kannte, ist keine Pflege, es ist die erstickende Plastiktüte, die über ein Gesicht gezogen wird - in Cremegestalt.

Dienstag, 18. Mai 2010

Langzeittest: Projekt Bierhefe (+ Biotin) (Nahrungsergänzungsmittel)


Ich habs in meinem letzten Post schon geschrieben:
Adieu Zink; Bierhefe, here I come!

Bierhefe wollte ich schon lange mal ausprobieren. Es soll das Haarwachstum echt toll unterstützen, auch für Haut und Nägel gut sein.
Was mich immer vom Versuch abgehalten hat? Die zu schluckende Menge der Tabletten; die beläuft sich nämlich auf 10 bis 15 Stück pro Tag. (Ja, ihr habt richtig gelesen)
In einer Packung gewöhnlicher Bierhefetabletten sind 400 Stück drin und kostet auch um die 3 Euro - also kostenintensiver ist es dadurch nicht, aber überlegt euch mal - 15 Stück?
Wenn man diese Menge mit genug Wasser runterspült, hat man quasi eine Mahlzeit ersetzt, denn danach bin ich erstmal satt. Und verteilt einnehmen.. ich würd es schlichtweg zu oft vergessen.

Was bewog mich zu diesem Kauf?
dm verschickt ab und an kleine Rabattheftchen. Dieses mal war ein Gutschein über 80 Cent für eine Packung Bierhefe (Normalpreis 3,65 bis 3,85 je nach dm) PLUS Biotin.
Es sind 60 Tabletten enthalten, sowie ein Beipackzettel des Wunderprodukts, das angeblich gegen alles hilft (trockene, rissige Haut, brüchige Nägel, etc.)
Die Bierhefedosis muss jedenfalls in diesen Tabletten enorm höher liegen als bei dem Normalprodukt; die Tagesmenge der Tabletten beläuft sich auf 2-4. Na, das hört sich gleich viel humaner an.
Aussehen tun sie wie in Tablettenform gepresste Katzenklopellets; riechen tun sie jedoch eher wie Hamsterfutter. Sehr würzig, hefig, aber nicht unbedingt eklig. Schmecken tun sie nach nichts, weil ich die Tabletten schnell runterkriege. ;)

Neben Bierhefe gibts hier noch Eisen, Biotin, Folsäure, Niacin, Pantothen, vit. B1, B12 sowie B2 - alles in 300% Ausführung. Wie man sieht, sind die Inhaltsstoffe dieser Kapsel und der dm-Zinkkapseln nahezu identisch, wenn man vom Hauptwirkstoff absieht.
Ich hätte statt Biotin lieber die Zinkversion genommen, aber leider gabs darauf ja keinen Rabatt.



Aus Erfahrungsberichten weiß ich, dass bei Bierhefe oft eine Erstverschlechterung der Haut eintritt; das heißt, man bekommt Pickel. Auch wurde von Gewichtszunahmen, Wassereinlagerungen, verschobenen Zyklen oder einer Vergrößerung der Brüste berichtet.
Das macht schon Angst, oder? Aber dafür Haare, die doppelt so schnell wachsen, hm..

Und genau deshalb will ich regelmäßig darüber berichten.
Ausgangslage: Aktuell habe ich grade einen Pickel (super interessant, ich weiß), sonst nichts entzündliches im Gesicht, nur die üblichen kleinen Mitesser im Nase- und Kinnbereich. Meine Haare waren letzte Woche nach dem Waschen in nassem Zustand bei 62 bis 63 Centimentern (ich hab Locken - in trockenem Zustand wären die Werte je nach Lockungszustand verfälscht)

Ich werde die Dosis langsam erhöhen, steige also mit 1 Tablette am Tag ein und werde dies 1 Woche lang beibehalten, um meinen Körper nicht eins überzubraten, sondern Zeit zum eingewöhnen zu lassen.

Sonntag, 16. Mai 2010

Langzeittest: Das gesunde Plus - Haar Vital Komplex (Nahrungsergänzungsmittel)


Heute gehts um ein Nahrungsergänzungsmittel von "Das gesunde Plus" (gibts bei dm), genauer: Haar Vital Komplex - mit 10mg Zink sowie 8 wichtigen Vitalstoffen. In einer Packung sind 60 Kapseln drin, sie kostet 2,25Euro bei dm und hält somit knapp 2 Monate bei täglicher Einnahme einer Kapsel.

Ich bin ja nicht so der Ergänzungsmitteltyp. Ich finde, jeder Mensch sollte dazu imstande sein, sich gesund und gut zu ernähren und sich in gewisser Weise damit auseinanderzusetzen, was und wieviel er wovon zu sich nimmt (nehmen sollte).
Trotz meiner recht Gesundheits- sowie gemüsebetonten Ernährung (plus Süßigkeiten, natürlich. Ich liebe Süßes. Aber ich esse den Müll zusätzlich, nicht anstatt gesunder Sachen!) habe ich ein Problem mit splitternden, weichen, reissenden Nägeln. Dazu heilen meine Wunden echt mehr als langsam.
Was dagegen hilft: Zink. Lokal per Salbe auf betroffene Stellen aufgetragen hilft Zink mir wunderbar; warum dann nicht systemisch gegen alle zinkmangelverursachten Problemchen meines Körpers vorgehen?

Im Sommer 2007 startete das Projekt "Zink". Damals hießen diese Kapseln schlichtweg "Zink" und enthielten noch 5mg Zink und bestimmt auch diese diffusen "wichtigen Vitalstoffe".
Was soll ich sagen: Ich hatte super Fingernägel. Echt hart, fest und toll. Meine Haut war ok, aber das war sie immer. Meine Wunden heilten.. ob schneller, kann ich nicht so recht beurteilen, da ich mich selten verletze und dann nicht immer im gleichen Ausmaß.
Nach zwei oder drei durchgenommenen Packungen kam ich ins Schludern. Ich hatte doch so tolle Fingernägel, da macht das nichts aus, ab und an mal auszusetzen..

Ich setzte schlussendlich bis Oktober 2009 aus.
Ich hatte mich verbrannt, an der Hand. Wochenlang trat keine Verbesserung ein. Kratzer meiner Katzen blieben mir auch wochenlang erhalten. Meine Fingernägel waren schlichtweg eine Katastrophe. Sie brachen, rissen und splitterten. Ich schnitt und feilte sie raspelkurz; sie waren nicht sehr beeindruckt und lösten sich dann einfach in ihre Schichten auf.
Verboten sah es aus, verboten.

Nach meinem tollen Erfolg vor zwei Jahren kaufte ich mir eine neue Packung der Zinkkapseln vom gesunden Plus, die mittlerweile in "Haar Vital Komplex" umbenannt wurden, angeblich also hypertoll sein sollen für gesundes Haarwachstum. Die Zinkration wurde verdoppelt, was dazu führte, dass ich meinen Zinkbedarf nur und ausschließlich über die Kapseln decken kann.
Davon bin ich ja wieder nicht so begeistert, da ich ja auch noch was esse und da unter umständen ja auch Zink drin ist. Der Körper kann schlechter mit Überschuss umgehen als mit einem Mangel. Hm.

Ich nehme die Kapseln also seit Oktober letzten Jahres ununterbrochen ein, habe in der Zeit vielleicht 3 bis 4 Tage (insgesamt) die Einnahme verbummelt.
Sie helfen wirklich, meine Nägel sind wieder besser und ich hab weniger Entzündungen am Nagelbett. Sie sind zwar nicht ganz so knallhart wie 2007, aber das kann auch durch die gesteigerte mechanische Belastung bei der Arbeit so sein. Mein Haarwachstum hat sich nicht verschnellert, ich hab auch nicht mehr Haare bekommen, mir sind auch nicht weniger Haare ausgefallen. Mein Ansatz unterscheidet sich auch nicht vom alten, zinkbefreiten Resthaar.

Ich bin zufrieden und kann sie weiterempfehlen, wenn man die Disziplin und das Durchhaltevermögen hat. Und auch die Geduld, auch unter Umständen eine Packung lang zu warten, bis sich Ergebnisse zeigen. Was mir nicht gefällt, ist die Tatsache, dass hier wohl nach der Devise "Viel hilft viel" gearbeitet wird und in die Tabletten Nährstoffe bis zum Bersten reingepumpt werden. 100% sind doch mehr als genug, aber Danke.

Nochmal die Nährstoffe im Überblick:
Zink: 10mg (100% Tagesbedarf)
Vitamin B1: 1,4mg (127%)
Vitamin B2: 1,6mg (114%)
Vitamin B6: 2,0mg (143%)
Vitamin B12: 1 ug (40%) --> das u soll ein my sein, aber ich kanns nicht tippen, sorry
Biotin: 150 ug (300%)
Folsäure: 200 ug (100%)
Niacin: 18,0 mg(113%)
Pantothensäure 6,0mg (100%)


Heute hab ich die letzte Kapsel aufgegessen - denn morgen startet ein neues Projekt.

Samstag, 15. Mai 2010

Catrice - Nude Sensation Blush

Nein, ich befinde mich zeitlich nicht mehr im letzten Jahr und hänge nicht stärker hinterher als der kleinste Dorfschlecker in Hintertupfingen, was die Limited Edtions angeht.

Ich stand im Ihr Platz und hab ein wenig in den Lippenstiften rumgeswatcht, weil ich unbedingt was neues wollte. Ich konnte grad mich nicht zwischen dem hellen Korallton aus der Oceana und einem Tearose-Ton aus dem Standartsortiment, als mir ein Tester runterfiel.

Ich bückte mich also (dramatische Musik jetzt bitte einspielen) und befand mich Auge in Auge - mit einem fast vollen Nude Sensation-Aufsteller.
What the..?!

Ein debiles Quietschen und ein noch debileres Strahlen kam über mich und ich griff gierig zu.
Aber wie könnte es anders sein: Ich wollte das Corall-Blush und den dunklen Lippenstift und diese (und zwar NUR diese!) Produkte waren weg. Ausverkauft.
Alle anderen Produkte randvoll, weder angetastet noch scharf angeguckt (wie es aussah) - aber diese beiden Sachen.. weg.

Boooah.

Ich hab mir dann eben den Nude Peach-Blush (und ein goldbrauner Kajal aus der Catrice-Restekiste für nen Euro) gekauft und bin trotzdem glücklich nach Hause gefahren.

Näher beschäftigt hab ich mich übrigens noch nicht mit dem Rouge, aber ich hoffe, auf den Wangen kommt mehr zu Tage wie der Hauch von nichts, der beim Swatchen meinen Finger benetzt hat.

Donnerstag, 13. Mai 2010

Filippa Bluhm - Heiraten für Turnschuhträgerinnen

Hi Mädels, ich bin ja quasi eine Allroundhummel. Ich liebe, wie ich schonmal irgendwo erwähnt habe, auch Bücher (und Hörbücher, vor allem beim Autofahren!).

Heute gehts um ein Buch von Filippa Bluhm: Heiraten für Turnschuhträgerinnen.
Noch nie gehört von der Guten? Ich auch nicht.

Der Klappentext verspricht folgendes:
Eigentlich hatte Charlotte immer gedacht, sie würde einen Lachanfall bekommen, sollte jemals ein Mann vor ihr niederknien und um ihre Hand anhalten. Doch bei Georg war alles anders. Na ja, fast. Denn gelacht haben sie trotzdem – in dem dummen Irrglauben, das Schwerste sei mit dem Antrag schon geschafft.

Herzförmige Nippelaufkleber. Turtelnde Täubchen auf Luftballons. Einladungskarten mit Diddlmaus. Die ersten Recherchen zum Thema »Hochzeit« fallen für Charlotte, bekennende Turnschuhträgerin, niederschmetternd aus. Aber es kommt noch schlimmer. Die Freunde schielen ihr bei der Verkündung erst mal skeptisch auf den Bauch. Die beste Freundin fängt plötzlich an, über die Ehe als Symbol der weltweiten Ausbeutung der Frau zu referieren. Und dann die Verwandtschaft: Die deutsche fordert lauthals Babys, die polnische Wodka, eimerweise. Woher, bitte schön, kriegt man ein Kleid, in dem man nicht aussieht wie Schwarzwälder Kirsch mit Toupet? Und wie soll man sich darauf freuen, »ja« zu sagen, wenn man die ganze Zeit nur »neeeeiiiin« kreischen will?

Sympathisch, gnadenlos ehrlich und herrlich komisch: »Heiraten für Turnschuhträgerinnen« ist Katastrophenfilm, Chick Flick und romantische Komödie in einem. Wie sich Charlotte auf ihrem Weg zum Glück durch die Tücken der Hochzeitsvorbereitungen kämpft, das ist zum Lachen, Lächeln, Kichern, Brüllen – und manchmal auch ein bisschen zum Weinen. Für alle, die sich trauen.


Als ich das Buch voller Vorfreude ausgepackt hab, war das mein erster Gedanke:

Oh, ist das dünn.

Ich hab mir mehr Masse versprochen, aber egal - was den Rednern an Tiefe fehlt, ersetzen sie durch Länge, und wenn mich was Buch auch in seiner Schlankheit begeistern kann, nur zu. Besser kurz amüsiert als lang .. öhm, gelangweilt.

Ohne viel vom Inhalt zu verraten zu wollen: Ein Mann, eine Frau, beide praktisch veranlagte Feinschmecker, wollen heiraten. Sie schlägt sich erst widerwillig mit gedownloadeten Checklisten zur perfekten Hochzeit rum, mutiert dann doch zur *Braut* mit allem drum und dran. Ein wenig Familie, ein bisschen Krieg und Zoff, Missverständnisse, Drama, die große Liebe und am Ende ... naja, eine Hochzeit. (War das schon zu viel?)

Ich fand das Buch wirklich amüsant und kurzweilig, aber ich denke, für "zwischendurch" ohne jeglichen Bezug zu einer bevorstehenden Heirat irgendwie deplaziert. Es dreht sich nur und ausschließlich um die Hochzeit - die (eigentlich sehr gut angelegten) Protagonisten wachsen einem aber nicht persönlich ans Herz. Der Wunsch nach mehr Geschichte oder gar einer Fortsetzung brennt jetzt nicht wahnsinnig in mir - eben weil sie mir trotzdem fremd vorkommen und ich nach beendigung jederzeit wieder in eine andere Geschichte mit neuen Protagonisten eintauchen kann, ohne diese hier zu "vermissen".

Für die beste Freundin, die bald heiratet, vielleicht ein nettes Gimmick, aber für mich persönlich zu wenig Geschichte um die Heirat.

Mittwoch, 12. Mai 2010

Federico!

*Miracoli Melodie pfeif*

Ich hab gestern abend das erste Päckchen Miracoli Avanti, welches ich in der neuen Sorte Maccaroni mit Tomaten-Kräuter-Soße testen darf (danke trnd), aufgerissen.

Was das ist?
Ein Fertigessen. Nudeln in einem Beutel, Soße in einem anderen, rein in die Mikrowelle, raus das dampfende Abendmahl.

Ich esse wirklich wenig Fertiggerichte.
Noch seltener esse ich Pasta, vielleicht allerhöchstens mal in der Suppe.
Sonst? Nimmermehr.
Aber wenn ich manchmal von der Spätschicht kommt, fertig, müde, hungrig.. sich da noch hinzustellen und was zu kochen fällt manchmal schwer. Eigentlich mach ichs gern, aber selten sitzt man dann so lange schnaufend auf der Couch, dass es schon fast wieder zu spät ist und man doch nur ein belegtes Brot isst.

Deswegen wollte ich - abseits von diesen Tütennudeln, die dann eher eine Suppe sind oder Dosengemansche - dieser Pasta eine Chance geben.
Problematisch ist bei mir auch der Punkt "Aufgewärmtes" - vorgekochte Nudeln heißt, sie waren warm und sind nun kalt. Sie werden klebrig, stumpf und fahl. Sie haben einen "aufgewärmte Nudeln"-Geschmack, der mich in meiner Kindheit zum Würgen gebracht hat.

Nun, ich hab also todesmutig eine Packung in die Mikrowelle gestellt.
Punkt Nr. 1: Der Nudelbeutel passt nicht richtig in die Mikrowelle, stößt oben an, wird umhergeschoben und veranstaltet einen Breakdance auf dem Drehteller.
Nach zwei Minuten riecht es lecker. Wow. Ich kriege Appetit.
Raus kommt das:

Ok, das sieht mir verdammt nach diesen grauen, fahlen, pappigen, stumpfen Mikrowellennudeln aus.
Sie schmecken auch so. Scheiße.

Dann kommt die rettende Soße und verwandelt diesen Papp in dies:















Ok, das sieht doch schonmal essbarer aus. Die Soßenportion ist grad richtig - nicht zuviel, nicht zu wenig. Obwohl ein kleiner Schuss mehr das ganze weniger klebrig machen würde, denn nach einigen Minuten haben die Nudeln doch alles an Soße aufgesogen und es wird recht trocken, aber immer noch saftig genug.
Der Geschmack hat mich überrascht: Es war richtig lecker. Es sind Kräuter darin zu erkennen (Makroaufnahmen sahen leider nach Erbrochenem aus, sorry!), Stückchen zu schmecken, es ist akzeptabel gewürzt und vor allem: nicht zu salzig.

Die Portionsgröße sieht so aus: 200g gekochte Pasta, 100g Soße. Macht mich genau satt, perfekt. Nichts da mit den Winzportionen der Tütennudeln, die ich schonmal gegessen habe, wo ich dann den gesamten Beutel (2-3 Portionen, ihr Witzbolde!) verspeist habe, ohne auch nur im geringsten Zeichen eines Fresskomas zu entwickeln.

Die Kalorien für diese Portion belaufen sich auf knapp 365kcal. Selbst kochen wäre also bei gleicher Portionsgröße nur in kleinen Spuren kalorienärmer gewesen, das lob ich mir sehr!

Der Preis für die Portion beträgt im Laden knapp 3 Euro. Happig für ein schnelles Mittagessen, wie ich finde. Für mich als noch Azubi für eine Mahlzeit zu viel für öfter oder gar ständig.

Zutaten: Die der Nudeln dürften mit gewöhnlichen gekochten Nudeln übereinstimmen.
Die Soße wurde weitestgehend auch mit küchengängigen Zutaten gekocht, bis auf einige Punkte wie hydroliertes Mais-, Weizen- und Sojaeiweiß, die ich für gewöhnlich nicht in meine Soße haue.
Warum, Miracoli? Trennmittel bei den Nudeln verstehe ich, aber wozu diese Eiweiße?
Das ist leider der Punkt, wo Allergiker wieder mal ein Fertiggericht aufgrund unnötiger Zusätze stehenlassen müssen.

Ich vergebe eine Schulnote 2 und verfüttere einige Packungen an Familienmitglieder und Freunde.

Dienstag, 11. Mai 2010

Halloooo, Schwester!

(Kennt noch jemand die Animaniacs?)

Ich bin wieder aus dem Urlaub zurück. Wenig gebräunt, viel verbrannt, mäßig erholt, aber recht glücklich :)

Ich wollte mich nur zurückmelden, auch wenns keinen interessiert (wobei ich bereits 1 regelmäßige Leserin habe :D fühl dich gegrüßt!), aber ich will auch nicht, dass der Gedanke aufkommt, ich hätte die Lust verloren und ließe den Blog jetzt vor sich hinsterben.

Nein, dem ist nicht so. ;)

In der zweiwöchigen Abstinenz habe ich sehr viel verpasst auf meinen abonnierten Blogs, youtube, und so weiter und werde mich jetzt erstmal durch News und Kram wühlen.

Eine Sache noch:
Ich war bei Kiko! Originalgetreu in Italien. Die Auswahl ist gut, aber nicht zuviel (Marke "Knüppel aus dem Sack"), aber wenn ich ehrlich bin.. ich fands schön, aber nicht noch nie dagewesen. Die Preise sind ok, aber vor allem im günstigeren Preissegmet ist die Auswahl bescheiden. Ich hab mir nur einen Lippenstift mitgenommen der meine Kriterien erfüllt hat (matt, nicht "in your face", nicht glitzernd, nicht 80er mäßig), und sonst war nichts, das ich unbedingt haben müsste.
Klar fand ich einiges ganz schön, aber nichts wollte ich brennend gern. Das was mir gefiel, hatte ich schon so ähnlich oder gibts für günstiger so ähnlich.
So knallig und außergewöhnlich waren vor allem die Lidschatten nicht, wie ich sie mir erdacht hatte. Schade, aber vollkommen in Ordnung. :)

Gekauft habe ich übrigens den Lippenstift in der Farbe 11 für 2,50€.
Benutzt habe ich ihn noch nicht, aber ich fand die Farbe war eine der schönsten, die sie dort hatten. Gewöhnlich, alltagstauglich, matt.
Und sie riechen toll!